Werbung

Faszination Reeperbahn: Das sind die Streaming-Tipps der Woche

Klaus Barkowsky (Aaron Hilmer) mischt die Reeperbahn auf. (Bild: Prime Video)
Klaus Barkowsky (Aaron Hilmer) mischt die Reeperbahn auf. (Bild: Prime Video)

Bei Prime Video geht's ins Rotlichtmilieu der Reeperbahn, und Sky widmet sich den bemerkenswerten Geschichten von starken Promi-Frauen. Welche Streaming-Highlights die kommende Woche bereithält, verrät die Übersicht.

Schnelle Autos, nackte Haut und ausschweifende Partys: Die Amazon-Hochglanzproduktion "Luden - Könige der Reeperbahn" nimmt das Publikum mit in die Historie der Reeperbahn. Doch die legendäre Partymeile hat auch seine kriminellen Schattenseiten. Was Netflix, Prime Video und Co. in den nächsten Tagen sonst noch zu bieten haben, erfahren Sie in der Übersicht.

Für "Her Story" stattet Angelique Kerber ihrer alten Trainingshalle einen Besuch ab. (Bild: Sky / Nils Pajenkamp)
Für "Her Story" stattet Angelique Kerber ihrer alten Trainingshalle einen Besuch ab. (Bild: Sky / Nils Pajenkamp)

"Luden", Amazon

"Ein Lude wird nicht geboren, er wird gemacht": In der Serie "Luden - Könige der Reeperbahn" taucht Amazon ab 3. März in die Geschichte der legendären Reeperbahn ein und nimmt das Publikum mit in die 80er-Jahre. Inmitten der sexuellen Revolution, Drogenexzessen und der Discowelle sieht Sunnyboy Klaus Barkowsky (Aaron Hilmer) seine Chance gekommen. Doch mit seiner Nutella-Bande bringt der aufstrebende Zuhälter rasch das Kartell der Reeperbahn gegen sich auf. Immerhin kann sich Klaus auf die taffe Prostituierte Jutta (Jeanette Hain) verlassen.

Dreckige Ecken, dunkle Gassen, gescheiterte Existenzen: Die Macher von "Luden" werfen einen ungeschönten Blick auf die Reeperbahn der 1980er-Jahre, die fest in der Hand von Zuhältern und Untergrundbossen war. Ihr Übriges zu dem faszinierenden Nostalgie-Trip in die von dubiosen Strukturen beherrschten Parallelwelt tut die inhaltliche Nähe zu den tatsächlichen Ereignissen der 80er-Jahre. Dramatisch zugespitzt ist "Luden" natürlich, doch der Sechsteiler zählt dank authentischer Inszenierung, einem tollen Ensemble und einem facettenreichen Plot zu den bisherigen Serien-Highlights des Jahres.

Sängerin Daisy Jones (Riley Keough) kann nicht ohne Musik. (Bild: Amazon Studios)
Sängerin Daisy Jones (Riley Keough) kann nicht ohne Musik. (Bild: Amazon Studios)

"Her Story", Sky

"Es war ein langer Weg bis ganz nach oben", sagt Angelique Kerber. Seit 2003 ist die deutsche Tennisspielerin als Profi aktiv, seither gewann sie drei Grand-Slam-Titel. Die Sky-Dokuserie "Her Story" (ab 8. März) begleitet sie nun an die wichtigsten Orte ihrer Karriere. Der Film von Manuel Graubner ist die erste von vier Folgen der zweiten Staffel. Auch Motsi Mabuse, Katrin Göring-Eckardt und Judith Williams werden porträtiert.

Momente aus der Kindheit blitzen im Verlauf der knapp einstündigen Dokumentation immer wieder auf. Außerdem begleitet die Kamera die 35-Jährige unter anderem nach Wimbledon, zu ihren polnischen Familienangehörigen und ins Tenniscenter von Kiel, wo die Karriere Kerbers ihren Anfang nahm.

Der Wunsch, etwas zurückzugeben und die Nähe zur eigenen Familie - es sind diese Momente, die ein sympathisch, bodenständiges Bild von Angelique Kerber zeichnen und dem Porträt viel Herz verleihen. Allzu große Wohlfühl-Atmosphäre lässt Regisseur Manuel Graubner aber nicht aufkommen: Man bekommt Respekt vor dem taffen Lebensstil, der 30 bis 35 Wochen reisen im Jahr bedeutet und auch von Rückschlägen geprägt ist.

Christian (Edoardo Pesce) entdeckt eine besondere Begabung. (Bild: 2022 Sky Italia)
Christian (Edoardo Pesce) entdeckt eine besondere Begabung. (Bild: 2022 Sky Italia)

"Daisy Jones & The Six", Prime Video

Wenn man so will, wurde Riley Keough die Musikalität in die Wiege gelegt. Und doch machte die Enkelin von Elvis Presley und Tochter von Lisa Marie Presley nicht als Sängerin, sondern als Schauspielerin Schlagzeilen - bis jetzt. In der Amazon-Musikdramaserie "Daisy Jones & The Six" stürzt sich Keough in die Musikszene der 70er-Jahre und sang sogar selbst.

Sie spielt die Sängerin Daisy Jones, die einen rasanten Aufstieg in der Musikwelt hinlegt. Erst recht hat sie Erfolg, nachdem sie gemeinsame Sache mit Rocker Billy Dunne (Sam Claflin) und dessen Band macht. Doch beide Künstler sind Alphatiere mit dem Anspruch, die Band nach ihren Ansprüchen zu führen. Wegen zunehmender Differenzen trennt sich "Daisy Jones & The Six" deshalb auf dem Höhepunkt des Erfolges.

Für ihren gleichnamigen Bestsellerroman ließ sich Autorin Taylor Jenkins Reid von Fleetwood Mac inspirieren. Amazons Serienadaption ist im Dokumentarstil gedreht, will heißen: Immer wieder wird die Handlung von Interviewsequenzen mit den Bandmitgliedern unterbrochen, die Jahrzehnte später aufgenommen sind. Produziert wird "Daisy Jones & The Six" von Reese Witherspoons Produktionsfirma Hello Sunshine, mit Grammy-Preisträger und Produzent Blake Mills holte man sich für den Soundtrack einen echten Profi ins Haus. Das überzeugende Ergebnis gibt es ab 3. März bei Prime Video zu sehen.

Lässt ihre Heimat zurück: Zeynep (Naomi Krauss). (Bild: Netflix)
Lässt ihre Heimat zurück: Zeynep (Naomi Krauss). (Bild: Netflix)

"Christian", WOW

Christian (Edoardo Pesce) erledigt für die römische Mafia die Drecksarbeit - nicht genug für den ehrgeizigen Kleinganoven. Anspruchsvolleren Aufgaben schiebt Mafia-Boss Lino (Giordano De Plano) aber einen Riegel vor. Doch alles ändert sich, als Christian entdeckt, dass er mit seinen Händen Wundern vollbringen kann. Erst zeichnen sich Stigmata darauf ab, dann bewahrt er durch seine Berührungen Nachbarin Rachele (Silvia D'Amico) vor dem Drogentod.

Im Vatikan bleibt das nicht unbemerkt: Postulator Matteo (Claudio Santamaria) wird entsandt, um Christian als Schwindler zu enttarnen. Derweil fürchtet Lino im italienischen Sky Original "Christian" um seine Macht. Die sechsteilige Mystery-Serie ist ab 6. März abrufbar - und Sky setzt offenbar große Hoffnung in die neue Produktion, die von der Graphic Novel "Stigmata" inspiriert ist. Eine zweite Staffel ist bereits bestellt und soll noch im Sommer 2023 debütieren.

"Faraway", Netflix

Voll auf Frauenpower setzt Netflix mit dem Filmdrama "Faraway", das pünktlich zum Weltfrauentag am 8. März abrufbar ist. Regie, Drehbuch, Hauptdarstellerin - alles liegt in weiblicher Hand. Die Geschichte folgt der 49-jährigen Zeynep (Naomi Krauss), deren Leben aus eigener Sicht alles andere als toll läuft. Ihr Job laugt sie zunehmend aus, und sowohl ihr Ehemann als auch ihre Tochter und ihr Vater scheinen Zeynep gleichgültig gegenüberzustehen.

Als sie dann auch noch den Tod ihrer geliebten Mutter betrauern muss, nimmt Zeynep Reißaus. Auf einer kroatischen Insel hofft sie, endlich sich selbst zu finden. Dort hat ihr ihre Mutter ein kleines Häuschen hinterlassen - wo bereits eine faustdicke Überraschung wartet: der Inselbewohner Josip (Goran Bogdan), der vorherige Besitzer des Hauses. Doch schon bald arrangieren sich die beiden miteinander, und Zeynep findet Gefallen an ihrem neuen, einfacheren Leben.