Werbung

Finnische Premierministerin Sanna Marin kontert gegen Fragen von Reportern zu ihrem Alter und Geschlecht

Die finnische Premierministerin Sanna Marin wehrte den Versuch eines Reporters ab, sie zu ihrem Alter und ihrem Geschlecht zu befragen. Sie antwortete: „Wir müssen darüber nicht sprechen.”

Finnlands Premierministerin Sanna Marin wehrte Fragen zu ihrem Alter und Geschlecht ab. (Bild: Getty Images)
Finnlands Premierministerin Sanna Marin wehrte Fragen zu ihrem Alter und Geschlecht ab. (Bild: Getty Images)

Die finnische Premierministerin wehrte den Versuch eines Reporters beim Weltwirtschaftsgipfel ab, sie zu ihrem Alter und ihrem Geschlecht zu befragen. Sie antwortete: „Wir müssen darüber nicht sprechen.” Sie hatte sich bereits zuvor gegen Fragen zu ihrem Alter und Geschlecht zur Wehr gesetzt.

Sanna Marin (36) wurde im Dezember 2019 zum weltweit jüngsten Staatsoberhaupt, als sie Premierministerin von Finnland wurde.

Marin kanzelt Reporter ab

Fareed Zakaria, Journalist bei CNN und der Washington Post versuchte das Thema am Dienstag bei einem Interview beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos in der Schweiz anzusprechen.

Zakaria sagte: „Ich weiß, dass Sie nicht gern über Ihre Rolle als sehr junge Frau in diesem sehr wichtigen Job sprechen mögen.“

Marin antwortete: „Und wir müssen das auch nicht. Wissen Sie, wir müssen darüber nicht sprechen.“

Zakaria versuchte es weiter und sagte Marin, dass es „eine öffentliche Faszination damit“ gebe.

Er versuchte, die Frage zu drehen und sagte: „Glauben Sie, dass Sie Dinge getan haben, die eine weibliche Agenda oder bestimmte Themen gefördert haben, die Sie vielleicht besser verstanden haben als andere?"

Marin bestand darauf, dass ihr Geschlecht nichts mit den Problemen zu tun hatte, denen sie sich stellen musste, und antwortete: „Den Großteil meiner Zeit habe ich in die große Krise investiert, mit der wir uns gerade konfrontiert sehen.“

„Und das wäre die gleiche Situation gewesen, egal ob es in Finnland einen männlichen Premierminister gegeben hätte oder nicht.

“Also nein. Mein Geschlecht oder mein Alter hat keinen Einfluss auf die Agenda, die wir alle in diesen Jahren zu bewältigen haben."

Sanna Marin wehrte die Frage des Journalisten Fareed Zakaria auf dem Weltwirtschaftsgipfel (WEF) in Davos in der Schweiz, ab. (Bild: Getty Images)
Sanna Marin wehrte die Frage des Journalisten Fareed Zakaria auf dem Weltwirtschaftsgipfel (WEF) in Davos in der Schweiz, ab. (Bild: Getty Images)

Marin sagte, dass die Gleichstellung der Geschlechter in Finnland besonders wichtig sei, da die Bevölkerung mit 5,5 Mio. Menschen sehr klein ist. Das heißt, dass sie „nicht zurechtkommen würden, wenn wir nicht alle Ressourcen aller Menschen nutzen würden".

"Ich bin nicht besser und nicht schlechter als ein Mann mittleren Alters“

Marin hat sich bereits zuvor gegen Fragen zu ihrem Alter und Geschlecht zur Wehr gesetzt. 2020 sagte sie gegenüber der British Vogue: „In jedem Job, den ich jemals gemacht habe, war mein Geschlecht immer der Ausgangspunkt – dass ich eine junge Frau bin."

„Ich hoffe, dass das eines Tages kein Thema mehr sein wird, dass diese Frage nicht mehr gestellt wird. Ich will meinen Job so gut wie möglich machen. Ich bin nicht besser und nicht schlechter als ein Mann mittleren Alters.“

Sanna Marin (36) wurde im Dezember 2019 die jüngste amtierende Regierungschefin der Welt, als sie als Premierministerin von Finnland vereidigt wurde. (Bild: PA/Alamy)
Sanna Marin (36) wurde im Dezember 2019 die jüngste amtierende Regierungschefin der Welt, als sie als Premierministerin von Finnland vereidigt wurde. (Bild: PA/Alamy)

Letztes Jahr reagierten sowohl Marin als auch die neuseeländische Premierministerin Jacina Ardern verächtlich auf die Frage eines Journalisten, ob sich die beiden treffen würden, weil sie beide junge, weibliche Regierungschefs sind.

Ardern entgegnete, dass die gleiche Frage männlichen Staatsoberhäuptern nicht gestellt worden wäre, und sagte dem Reporter: „Wenn sich zwei Frauen treffen, hat das nicht nur mit ihrem Geschlecht zu tun."

Marin fügte hinzu: „Wir treffen uns, weil wir Premierministerinnen sind.“

Nachtklub-Video sorgte für Schlagzeilen

Im letzten Jahr wurde Marin beschuldigt, ihre Pflichten als Premierministerin zu vernachlässigen, nachdem ein Video auftauchte, indem sie in einem überfüllten Nachtclub in Helsinki mit Freunden tanzt.

Marin gab nach der Veröffentlichung der Aufnahmen eine Pressekonferenz, auf der sie bestritt, Drogen genommen zu haben. Später unterzog sie sich einem Drogentest, um ihre Behauptungen zu beweisen.

Sie verteidigte ihr Recht, sich an einem Abend mit Freunden zu vergnügen, und betonte, dass dies nicht mit ihren offiziellen Pflichten als Premierministerin kollidiere.

Sanna Marin (l) und die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern (r) wehrten sich im vergangenen Jahr gegen Fragen zu ihrem Geschlecht. (Bild: Getty Images)
Sanna Marin (l) und die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern (r) wehrten sich im vergangenen Jahr gegen Fragen zu ihrem Geschlecht. (Bild: Getty Images)

Das Video veranlasste Frauen auf der ganzen Welt, Videos von sich zu posten, in denen sie tanzen, und diese mit dem Hashtag #SolidaritywithSanna (Solidarität mit Sanna) zu versehen.

Eine offizielle Untersuchung sprach Marin von jeglichem Fehlverhalten frei. Der finnische Justizkanzler Tuomas Poysti erklärte, es gebe „keinen Grund, [Marin] eines rechtswidrigen Verhaltens oder einer Vernachlässigung ihrer Amtspflichten zu verdächtigen".

Andy Wells

VIDEO: Neues Partyvideo: Sanna Marin sorgt erneut für Aufsehen in Finnland