Werbung

Flughafenstreik am 1. Februar führt zu Flugausfällen in ganz Deutschland

Flughafenstreik am 1. Februar führt zu Flugausfällen in ganz Deutschland

Die deutschen Flughäfen bereiten sich auf ein Verkehrschaos am 1. Februar vor, wenn das Sicherheitspersonal für höhere Löhne streiken wird.

Einige Flughäfen, darunter Hamburg Berlin-Brandenburg, haben angekündigt, dass am Streiktag alle Abflüge gestrichen werden. Auch Ankünfte könnten betroffen sein.

Die Arbeitsniederlegung wird auch die Flughäfen Bremen, Hannover, Köln, Düsseldorf, Dresden, Erfurt, Frankfurt, Leipzig und Stuttgart betreffen.

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa wird stark betroffen sein.

Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen, wenn Sie einen Flug in Deutschland gebucht haben.

Passagieren mit abgehenden Flügen wird empfohlen, nicht zu reisen

Lufthansa rät allen Passagieren, die am 1. Februar einen Flug nach Bremen, Berlin, Dresden, Frankfurt, Hamburg oder Leipzig gebucht haben, dringend, nicht zum Flughafen zu kommen.

An diesen Flughäfen ist der Zugang zum Abflugbereich nicht möglich, da die Sicherheitskontrollen geschlossen sind. Das bedeutet, dass die Passagiere nicht die Sicherheitskontrollen durchlaufen können..

Dies gilt auch für diejenigen, die mit dem Zug zum Flughafen Frankfurt reisen, um einen Anschlussflug zu nehmen.

Es wird erwartet, dass Flüge zwischen mindestens 3 Uhr am 1. Februar und 3 Uhr am 2. Februar betroffen sein werden.

Wie werden die Flughäfen in Deutschland von den Streiks betroffen sein?

Die Flughäfen Berlin-Brandenburg, Hamburg und Frankfurt haben bestätigt, dass am Donnerstag (1. Februar) keine Flüge stattfinden werden.

Frankfurt warnte vor "erheblichen Beeinträchtigungen und Flugausfällen im Laufe des Tages". Die Sicherheitskontrollstellen werden geschlossen, was bedeutet, dass die Passagiere nicht in der Lage sein werden, die für einen Flug erforderlichen Kontrollen zu absolvieren.

Auch im Transitbereich von Frankfurt kann es zu Verspätungen kommen, da nur eine begrenzte Anzahl von Kontrollstellen im Transitbereich geöffnet ist.

Die Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Leipzig/Halle und Dresden haben vor Verspätungen und Flugausfällen am 1. Februar gewarnt und den Fluggästen empfohlen, den Status ihrer Flüge bei ihren Fluggesellschaften zu überprüfen.

Der Flughafen München ist von den Streikmaßnahmen nicht betroffen.

Was Sie tun müssen, wenn Sie an diesem Donnerstag einen Flug in Deutschland gebucht haben

Wenn Sie für diesen Donnerstag einen Flug an einem der betroffenen Flughäfen gebucht haben, sollten Sie den Status des Fluges bei Ihrer Fluggesellschaft überprüfen, bevor Sie zum Flughafen fahren.

Informationen zu Lufthansa-Flügen werden auf der Website und der App der Fluggesellschaft aktualisiert, wo Passagiere ihren Flug auch über das Service-Center umbuchen können.

Nach den EU-Vorschriften muss die Fluggesellschaft Ihnen bei einer Flugannullierung eine Erstattung gewähren oder den Flug umbuchen, auch wenn das bedeutet, dass Sie eine andere Fluggesellschaft benutzen müssen.

Außerdem haben Sie Anspruch auf eine zusätzliche Entschädigung und ggf. auf Übernachtungskosten.

Lufthansa-Kunden können für den Zeitraum zwischen dem 30. Januar und dem 8. Februar kostenlos auf einen Flug umbuchen, der vor oder nach dem 1. Februar abfliegt. Dies gilt auch für Reisende auf internationalen Flügen mit Anschlussflug in Frankfurt, da hier mit Verspätungen zu rechnen ist.

Für viele Flugstrecken gibt es Zugverbindungen

Wer am 1. Februar einen innerdeutschen Lufthansa-Flug von oder nach Frankfurt gebucht hat, kann über die Website der Fluggesellschaft kostenlos auf ein Bahnticket umsteigen - auch wenn der Flug noch nicht gestrichen wurde.

Auch Eurowings wird von den Streiks stark betroffen sein, es ist mit "massiven Beeinträchtigungen" zu rechnen. Eurowings wird die betroffenen Passagiere informieren und, wenn möglich, alternative Verbindungen oder Umbuchungen auf die Bahn anbieten.

Austrian Airlines hat vor möglichen Verspätungen in ihrem Flugplan am Donnerstag gewarnt. Passagiere, die bei der Buchung ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse angegeben haben, werden direkt über eventuelle Änderungen informiert. Aktualisierungen sind auf der Website und der App der Fluggesellschaft zu finden.

Warum streiken die Flughafenmitarbeiter in Deutschland?

Die Gewerkschaft Verdi verhandelt nach eigenen Angaben im Namen von rund 25.000 Beschäftigten mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS).

Sie fordern eine Lohnerhöhung von 2,80 Euro pro Stunde, um die Inflation auszugleichen, sowie höhere Zuschläge und Überstundenvergütung.

"Die Arbeit der Luftsicherheitskräfte muss finanziell attraktiv bleiben, damit die dringend benötigten Fachkräfte gewonnen und gehalten werden können", so Verdi in einer Pressemitteilung vom Dienstag.

"Schon jetzt fehlt es an qualifizierten Mitarbeitern, die bereit sind, rund um die Uhr, an Wochenenden und Feiertagen äußerst flexibel an den Flughäfen zu arbeiten - Sicherheit im Luftverkehr gibt es nicht zum Nulltarif."

Der Arbeitgeber hat eine Lohnerhöhung von 4 Prozent im Jahr 2024 in Aussicht gestellt, was zwischen 0,55 und 0,82 Euro pro Stunde entspricht, gefolgt von einer weiteren Erhöhung von 3 Prozent im Jahr 2025. Verdi hat dies als "unzureichend" zur Bekämpfung der Inflation zurückgewiesen.

Die Tarifverhandlungen werden am 6. und 7. Februar fortgesetzt.