Werbung

Foto-Skandal bei den Royals: Immer lautere Kritik an William

Seit fünf Tagen tobt 'Kate-Gate' und nach wie vor wird in den britischen und weltweiten Medien heiß diskutiert, wie Prinzessin Kate (42) ein solcher Fauxpas unterlaufen konnte wie mit ihrem schlecht bearbeiteten Muttertags-Familienfoto.

Großes Interesse in den USA

Dabei geht es längst nicht mehr nur um die Photoshop-Fähigkeiten der Royal, vielmehr stellen sich nicht wenige ethische Fragen zur Foto-Bearbeitung aber auch dazu, wie ehrlich die königliche Familie mit der Öffentlichkeit umgeht. Diese Öffentlichkeit teilt sich mittlerweile in drei Lager: Da sind diejenigen, die nach wie vor begeistert — nicht immer ernste — Verschwörungstheorien auf X/Twitter zusammenschustern. Andere schlagen sich auf die Seite von Kate und appellieren, die Prinzessin doch jetzt endlich in Ruhe zu lassen: Am Donnerstag trendete "IStandWithKate" in Großbritannien. Und schließlich gibt es diejenigen, die nur noch Hohn und Spott über den unbeholfenen Blaublütern auskippen. Ganz besonders in den USA, wo das Interesse an den Royals ebenso groß ist wie in Deutschland, werden Kate und William immer mehr zu Witzfiguren.

Kate und William werden zu Witzfiguren

Am Mittwoch veröffentlichte die seriöse 'Washington Post' einen Satire-Cartoon, der binnen Minuten um die Welt ging: Darauf ist Prinzessin Kate eine hölzerne Marionette, mit der Prinz William am offenen Fenster spielt. Der Thronfolger gerät zunehmend in die Schusslinie derer, die den Kensington-Palast für seine Strategie kritisieren. Zum einen könnte er mit der Veröffentlichung des Original-Fotos vom Muttertag eine Menge Spekulationen aus dem Weg räumen. Zum anderen ist sein beharrliches Schweigen zum Thema ein lauteres Statement als Kates Entschuldigung am Montag. Bislang gibt es kein Wort, mit dem er seine Frau, die sich ja schließlich noch immer von einer OP erholt, in Schutz nimmt. Und so mehren sich die Vermutungen, dass der Palast bestimmte Royals wie Prinz William gegen alles abschirmt, während andere schutzlos zurückgelassen gelassen werden. Und dass etwas in der Ehe von William und Kate nicht stimmt.

Bild: Cover Images