Werbung

Frauentorso versehentlich in Supermarkt geliefert

Salatköpfe, Fisch, Katzenfutter: Arbeitet man im Lager eines Supermarktes, sieht man beim Auspacken der Lieferkartons so einiges. Ganz bestimmt aber nicht das, was Mitarbeitern der US-Kette „BJ’s Wholesale Club“ in die Hände fiel: ein Oberkörper einer toten Frau.

Mit einem Kapitalverbrechen hatte der gruselige Fund allerdings nichts zu tun - vielmehr hatte er einen wissenschaftlichen Hintergrund. Der weibliche Oberkörper aus dem US-Bundesstaat New Jersey sollte zu Forschungszwecken an ein Labor in Florida versandt werden. Doch weil jemand einen falschen Adressaufkleber auf das Paket geklebt hatte, kam alles anders – und die Sendung landete im Lager eines Supermarktes in Westborough, Massachusetts.

Dort sortierten Angestellte der Supermarktkette „BJ’s Wholesale Club“ nichtsahnend die Lieferung, darunter auch die besagte Kiste. Dass auf dem Deckel der Vermerk „verderblich“ stand, irritierte sie nicht – schließlich steht das auch auf den Lebensmittelkisten, die sie tagtäglich erhalten.

„Sie begannen, das Paket zu öffnen – und dann lasen sie auf der Beschreibung, was sie da auspackten, und zwar den Rumpf einer Frau“, so Sergeant Jonathan Kalagher von der Polizei von Westborough gegenüber dem Lokalsender „WBZ NewsRadio“. Als sie begriffen, dass dies kein Scherz war, brachen sie geschockt ab. „Sie haben den Torso nicht gesehen. Sie sahen eine Verpackung und eine Art Gel. Sie informierten sofort ihren Abteilungsleiter.“

Lesen Sie auch: Gruselige Mitbewohnerin - Frau erbt von ihrem Vater eine Mumie


Glücklicherweise ging aus den Unterlagen im Paket hervor, wohin die Sendung eigentlich gehen sollte. Der Abteilungsleiter kontaktierte daraufhin die Forschungseinrichtung in Florida, die einen Kurier schickte, um die Lieferung abzuholen. Mittlerweile ist der Torso da, wo er wirklich hingehört.