Für Papst Franziskus sind Homo-Paare keine Familien – so reagiert das Netz

Papst Franziskus erklärte, dass nur Mann und Frau eine Familie nach dem Ebenbild Gottes seien. Mit seiner Aussage, die gleichzeitig homosexuelle Paare ausschließt, sorgt das Oberhaupt der katholischen Kirche derzeit für jede Menge Aufsehen und Unmut in den sozialen Netzwerken.

Papst Franziskus sorgt mit seinen Aussagen für Unmut auf Twitter und Co. (Bild-Copyright: Andreas Solaro/AFP)

Fast ein Jahr ist es her, dass der Bundestag die Ehe für alle beschloss. Die katholische Kirche scheint von diesem Schritt allerdings noch weit entfernt. Die Menschen würden heutzutage von vielen Formen von Familien sprechen, sagte Papst Franziskus am Samstag der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge. Aber nach seiner Ansicht könnten einzig und allein Mann und Frau eine Familie bilden. Homosexuellen Paaren sprach das Kirchenoberhaupt diese Eigenschaft damit ab.

Klar, dass sich im Netz Unmut über den Pontifex breitmacht. So scherzt ein Nutzer beispielsweise auf Twitter:

Ein anderer User nutzt die Gelegenheit, um noch einmal an Folgendes zu erinnern:

Ein Dritter stellt hingegen einfach nur fest:

Wiederum ein weiterer User fragt sich derweil:

Und eine Lösung liefert diese Nutzerin. Sie schreibt:

Damit aber nicht genug: Denn darüber hinaus lobte Papst Franziskus auch Ehepartner, die Fremdgehen verzeihen. Viele Frauen – und manchmal auch Männer – schauten weg und warteten, bis ihr Partner wieder treu werde, sagte der 81-Jährige. “Das ist Heiligkeit, die aus Liebe alles vergibt.”

Auch zum Thema Abtreibung äußerte sich Papst Franziskus. In einer Ansprache vor dem Forum italienischer Familienverbände verglich das Kirchenoberhaupt Abtreibungen mit Nazi-Praktiken. Im vergangenen Jahrhundert habe sich die ganze Welt über die Euthanasie der Nazis empört. “Heute machen wir dasselbe mit weißen Handschuhen.”