Werbung

"Furiosa": Erster Trailer zum "Mad Max"-Spin-off mit Anya Taylor-Joy in der Hauptrolle

Anya Taylor-Joy spielt "Furiosa". (Bild: Warner)
Anya Taylor-Joy spielt "Furiosa". (Bild: Warner)

"Furiosa: A Mad Max Saga" erzählt die Vorgeschichte zu "Mad Max: Fury Road" - allerdings ohne Charlize Theron. Stattdessen wird die junge Kriegerin von Anya Taylor-Joy gespielt. Der erste Trailer zeigt auch "Thor"-Star Chris Hemsworth in seiner wohl schrägsten Rolle als durchgeknallter Endzeit-Imperator.

George Millers "Mad Max: Fury Road" (2015) mit Tom Hardy in der Hauptrolle gilt als Meisterwerk des modernen Action-Kinos. Entsprechend überbordend sind die Erwartungen an das Spin-off, das am 24. Mai 2024 in die Kinos kommen soll. "Furiosa: A Mad Max Saga" erzählt die sich über viele Jahre hinweg erstreckende Vorgeschichte der titelgebenden Kriegerin, die in "Mad Max: Fury Road" noch von Charlize Theron verkörpert wurde.

Er habe überlegt, "Furiosa" mit einer am Computer verjüngten Charlize Theron zu drehen, gestand Regisseur George Miller bei der Ankündigung des Projekts in der "New York Times". "Aber ich glaube nicht, dass wir schon so weit sind." Zwar habe Martin Scorsese mit "The Irishman" vorgemacht, dass die Technik funktioniere; Er selber glaube aber nicht daran, dass das Publikum eine verjüngte Theron akzeptieren werde.

George Miller arbeitet an einem fünften "Mad Max"-Film. (Bild: Getty Images/Brendon Thorne)
George Miller arbeitet an einem fünften "Mad Max"-Film. (Bild: Getty Images/Brendon Thorne)

Lebens- und Leidensgeschichte einer Kriegerin

Stattdessen hat sich Miller für Anya Taylor-Joy entschieden. Die 27-Jährige wurde unter anderem die Netflix-Serie "Das Damengambit" berühmt, spielte aber zuletzt in immer mehr Kinofilmen mit - darunter "The New Mutants" (2020), "Emma" (2020), "The Northman" (2022) und "The Menu" (2022).

Der erste Trailer zeigt Ausschnitte aus Furiosas Lebens- und Leidensgeschichte - damit angefangen, wie sie als kleines Kind ihrer Familie entrissen wird, sie in die Fänge des späteren Widersachers Immortan Joe gerät und sie ihren Arm verliert. Nicht minder spektakulär dürfte der Auftritt von Chris Hemsworth ("Thor", "Tyler Rake: Extraction") werden, der einen Bösewicht namens Dementus verkörpert - eine Art Endzeit-Imperator inklusive motorisiertem Streitwagen.

George Miller, der bereits bei den ersten drei Teilen der Endzeit-Trilogie (1979-1985) Regie geführt hatte, ist mittlerweile 78 Jahre alt, hält aber an den Plänen einer "Mad Max"-Fortsetzung mit dem Arbeitstitel "The Wastelands" weiter fest.