Werbung

Gary Barlow: Wütend über Kindsverlust

Gary Barlow credit:Bang Showbiz
Gary Barlow credit:Bang Showbiz

Gary Barlow ist immer noch „wütend“ über den Tod seiner Tochter Poppy.

Der 53-jährige Take That-Sänger war am Boden zerstört, als sein viertes Kind am 4. August 2012 tot geboren wurde, wenige Tage bevor seine Band bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele 2012 in London auftreten musste – und Gary hat nun zugegeben, dass er befürchtete, dass das Trauma seine Ehe mit seiner 54-jährigen Frau Dawn beenden würde.

Im Podcast ‚The Imperfects‘ sagte er: „Ich habe noch nicht wirklich Frieden damit gefunden. Ich spreche nicht sehr detailliert darüber und ich tue es buchstäblich deswegen nicht, weil ich für mich selbst noch damit klarkommen muss. Die Gefühle meiner Frau waren völlig anders als meine. Darüber ärgere ich mich schon lange – ich habe noch nicht wirklich Frieden damit gefunden.“ Er fügte hinzu, dass er befürchtete, dass Poppys Tod zum Zusammenbruch seiner Ehe führen würde: „Wir hatten eine besorgniserregende Statistik, als es uns passierte. Etwa 95 Prozent der Paare trennen sich, wenn ihnen so etwas passierte. Ich denke, es kommt darauf an, dass Männer anders damit umgehen als Frauen. Meiner Frau geht es viel besser als mir – sie ist eine viel stärkere Person als ich. Sie war die ganze Zeit über wirklich unglaublich.“

Gary und Dawn haben auch Sohn Daniel (22) sowie die Töchter Emily (19) und Daisy (13) und der Sänger sagte über die Reaktionen seiner Kinder auf die Tragödie: „Die Jüngste war überhaupt nicht davon betroffen, aber die beiden Älteren reden immer noch viel darüber. Es ist eine hochkomplexe Sache, die keiner von uns jemals durchmachen sollte.“ Er fügte hinzu, wie er es geschafft hat, aus Poppys Tod Kraft zu schöpfen: „Ich denke, es hat mich stärker gemacht. Ich finde, so etwas muss das sein, oder? Es gab definitiv einen Punkt, an dem ich mich gefragt habe, ob wir jemals wieder da sein werden, wo wir vorher waren, aber ich denke, wir haben es geschafft.“