Werbung

Bei Geburt getrennte und illegal verkaufte Zwillinge finden dank TikTok-Video wieder zusammen

Bei Geburt getrennte und illegal verkaufte Zwillinge finden dank TikTok-Video wieder zusammen

Amy Kvitia und Ano Sartania, eineiige Zwillinge, wurden 2002 im Westen Georgiens geboren, dann auf tragische Weise bei der Geburt getrennt und unwissentlich an verschiedene Familien verkauft. Ihre Existenz blieb vor ihren Adoptiveltern verborgen.

Ihre leibliche Mutter wurde belogen. Man sagte ihr, die Kinder seien bei der Geburt gestorben.

Jahre später trafen die beiden Zwillinge durch eine schicksalhafte Wendung, die an Lindsay Lohans Ein Zwilling kommt selten allein erinnert, unerwartet aufeinander.

In einem Interview mit georgischen Medien erzählten die Zwillinge von ihrer bemerkenswerten Reise, auf der sie sich wiedergefunden haben, und berichteten von den merkwürdigen Momenten, in denen sie sich im Laufe ihres Lebens spiegelbildlich wiedersahen.

Wie die Zwillinge nach 19 Jahren Trennung zueinander fanden

Amy Kvitia und Ano Sartania zusammen bei einem Interview im georgischen Fernsehen.
Amy Kvitia und Ano Sartania zusammen bei einem Interview im georgischen Fernsehen. - Credit: AP/MTAVARI CHANNEL

Ihre Reise zur Wiedervereinigung begann, als sie 12 Jahre alt waren, als Amy sah, wie Ano an einer Fernseh-Talentshow teilnahm.

"Ich war im Haus meiner Patentante in Poti und wir sahen 'Georgia's Got Talent'. Ich sah mich selbst auf der Bühne und dachte, ich hätte nie bei 'Georgia Got Talent' mitgemacht", erinnert sich Amy.

"Dann fingen die Leute an, meine Mutter anzurufen, und meine Patentante und Verwandte kamen und sagten: 'Warum hast du uns nicht gesagt, dass du an der Show teilnimmst? Warum hast du einen anderen Namen benutzt?' Ich habe gesagt, dass ich das nicht war; ich wusste es nicht."

Sieben Jahre später, im November 2021, postete Amy ein Video von sich auf TikTok mit blauen Haaren, wie sie sich die Augenbrauen piercen lässt. Zweihundert Meilen entfernt erhielt Ano Sartania das Video von einem Freund und löste damit eine Kette von Ereignissen aus, die sie einander näher als je zuvor bringen sollten.

"Ich habe das Foto von Amy in eine Universitätsgruppe gestellt und gesagt, dass ich meine Haare gefärbt und ein Piercing habe. Einige Leute sagten, das stehe dir so gut, aber du siehst ein bisschen anders aus", scherzt Ano.

Sie fährt fort: "Und dann schreibt ein Mädchen, eine Freundin von Amy, 'Das bist nicht du', ich hatte sie begleitet, um das Piercing zu bekommen. In dem Moment dachte ich: 'Gib mir ihren Namen, ihren Nachnamen, sag ihr, sie soll mich zu ihren Freunden hinzufügen, ich muss sie sehen.' Und als sie mich hinzufügte, schrieben wir uns gleichzeitig: 'wie lange ich schon nach dir gesucht habe'."

Einige Tage später verabredeten sich die Zwillinge zum ersten Mal in der U-Bahn von Tiflis: "Ich dachte, ich schaue in den Spiegel", sagt Ano.

Weder Ano noch Amy wussten, dass sie adoptiert waren, bis sie ihren eineiigen Zwilling fanden.

Ihre Adoptiveltern hielten das Geheimnis vor den Mädchen geheim - obwohl selbst sie nicht wussten, dass ihr Adoptivkind einen eineiigen Zwilling hatte.

Die dunkle Ära des Babyhandels in Georgien

Eine Frau bringt ein Baby per Kaiserschnitt zur Welt.
Eine Frau bringt ein Baby per Kaiserschnitt zur Welt. - Credit: Canva images

Die Geschichte der Zwillinge wirft ein Licht auf eine dunkle Ära, in der Tausende von Kindern in Georgien ihren leiblichen Eltern weggenommen wurden, denen man vorgaukelte, ihre Kinder seien bei der Geburt gestorben.

Auf der Suche nach Antworten auf die Umstände ihrer Adoption stießen die Zwillinge auf die Facebook-Gruppe "Vedzeb", was auf Georgisch "Ich suche" bedeutet und von der georgischen Journalistin Tamuna Museridze ins Leben gerufen wurde.

Die Online-Gemeinschaft, die mehr als 230 000 Mitglieder hat, dient als Plattform für Mütter, denen das Krankenhauspersonal fälschlicherweise mitgeteilt hat, dass ihre Babys gestorben seien.

Nachdem sie ihre Geschichte auf der Seite geteilt hatten, erhielten Amy und Ano eine Antwort von einer jungen Frau aus Deutschland, die sagte, dass ihre Mutter 2002 im Entbindungskrankenhaus von Kirtskhi Zwillingsmädchen zur Welt gebracht und geglaubt hatte, die Zwillinge seien gestorben, nun aber einige Zweifel habe.

DNA-Tests ergaben, dass das Mädchen aus der Facebook-Gruppe Amy und Anos Schwester ist und mit ihrer leiblichen Mutter, Aza, in Deutschland lebt.

In einem emotionalen Moment, der in einem neuen Dokumnetarfilm der BBC mit dem Titel Betrayal at Birth: Georgia's Stolen Children festgehalten ist, wurden die Zwillinge wieder mit ihrer Mutter vereint.

Die Zwillinge berichten, dass ihre Mutter erklärte, sie sei nach der Geburt schwer erkrankt und ins Koma gefallen. Als sie wieder zu sich kam, teilte ihr das Krankenhauspersonal mit, dass die Neugeborenen kurz nach der Geburt verstorben seien.

Hier das Video zur Story: