Werbung

Geheimnis gelüftet: Markus Söder geht als Bismarck zur Fastnacht

Hat sich dieses Jahr wieder eine ganz besondere Verkleidung einfallen lassen: Markus Söder. (Bild: CHRISTIAN MANG/POOL)
Hat sich dieses Jahr wieder eine ganz besondere Verkleidung einfallen lassen: Markus Söder. (Bild: CHRISTIAN MANG/POOL)

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (57, CSU) wird am heutige Freitag bei der Prunksitzung des Fastnacht-Verbands Franken in Veitshöchheim (ab 19 Uhr im BR Fernsehen) als niemand Geringeres als Reichskanzler Otto von Bismarck (1815-1898). Das enthüllte der Politiker selbst auf seinem offiziellen Instagram-Account, nachdem er die Tage zuvor ein großes Geheimnis um seine Kostümierung gemacht hatte. Auf dem Social-Media-Portal teilte er zum einen ein kurzes Video von seiner Verwandlung in Bismarck und ein Bild des Endergebnisses.

Dazu schrieb Söder: "Breaking News: Geheimnis gelüftet... Das diesjährige Kostüm ist der alte Otto von Bismarck." Viele hätten den ehemaligen Reichskanzler auch "den ehrlichen Makler Europas" genannt. Wie selbst sein großes Vorbild und Vorgänger im Amt des Ministerpräsidenten und CSU-Chef Franz Josef Strauß auch gesagt habe: "Manchmal müssen die Bayern die letzten Preußen sein!" Trotz Krisenstimmung dürfe man gerade im Fasching richtig feiern.

Markus Söder ging auch schon als Shrek und Homer Simpson

Der Auftritt Söders in seiner Heimat Franken bei der traditionellen Fernsehsitzung "Fastnacht in Franken" wird jedes Jahr wieder mit Spannung erwartet. Der Politiker taucht dort in fast jedem Jahr standesgemäß in oft sehr aufwendigen Kostümen auf. Darunter bereits als Gandalf, Punker, Drag Queen, Shrek oder Homer Simpson. Auch in reale Personen verwandelte sich Söder bereits. So tauchte er in Veitshöchheim auch schon als Kiss-Gitarrist Paul Stanley (72), Mahatma Gandhi (1869-1948), Luitpold von Bayern (1821-1912) oder sogar Edmund Stoiber (82) auf.

Nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten im Jahr 2019 trat er überraschenderweise in einem klassischen Anzug nur mit einer bunten Fliege auf. Er erklärte den Verzicht auf eine echte Kostümierung mit seinem neuen Amt.