Werbung

Vor Gericht verurteilt: Pierce Brosnan nimmt Schuld nach Umweltsünde auf sich

Der ehemalige Bond-Darsteller Pierce Brosnan (70) wurde zu einer Geldstrafe von 1.500 Dollar verurteilt. (Bild: 2024 Getty Images/Leon Bennett)
Der ehemalige Bond-Darsteller Pierce Brosnan (70) wurde zu einer Geldstrafe von 1.500 Dollar verurteilt. (Bild: 2024 Getty Images/Leon Bennett)

Pierce Brosnan hat sich vor Gericht schuldig bekannt: Nach einem Vorfall im Yellowstone Park in den USA im vergangenen November wurde nun das Urteil verkündet.

Nachdem Pierce Brosnan (70) einen für Besucher gesperrten Bereich des Yellowstone Nationalparks betreten haben soll, hat sich der ehemalige Bond-Darsteller nun vor einem Gericht im US-Bundesstaat Wyoming schuldig bekannt. Im Januar hatte er die Anschuldigungen zunächst zurückgewiesen. Aus den Gerichtsunterlagen geht hervor, dass die zuständige Richterin des Bezirksgerichts von Wyoming ihn zu einer Geldstrafe von rund 1.500 Dollar verurteilt hat.

Brosnan äußert sich nun kurz nach der Urteilsverkündung auf Instagram: "Als Umweltschützer empfinde ich den größten Respekt und die größte Liebe zu unserer Natur", erklärt er und gesteht sein Fehlverhalten ein: "Ich habe jedoch einen impulsiven Fehler gemacht - einen, den ich nicht auf die leichte Schulter nehme - als ich ein schneebedecktes Thermalgebiet im Yellowstone-Nationalpark betrat, um ein Foto zu machen", schreibt der Hollywoodstar zu Aufnahmen der Naturkulisse.

Nach Grenzüberschreitung: Pierce Brosnan "bedauert" sein Vergehen

Der Vorfall hat sich am 1. November vergangenen Jahres ereignet haben. Trotz aller Warnungen auf der Homepage und vor Ort habe sich der 70-Jährige auf für Besucher gefährliches Terrain begeben. Der Nationalpark ist bekannt für seine heißen Quellen und Geysire. Sicherer ist es, die Attraktionen aus der Ferne zu betrachten. Denn der Boden sei stellenweise "nur eine dünne Kruste über kochend heißen Quellen" und die Becken teilweise säurehaltig genug, "um sich durch Stiefel zu brennen", heißt es auf der Website.

Brosnan habe zwar weder ein Schild "Betreten verboten" gesehen, das vor der Gefahr warnte, noch sei er in der unmittelbaren Umgebung gewandert, wie er online beteuert. Nichtsdestotrotz zeigt er Einsicht: "Ich bedauere mein Vergehen zutiefst und entschuldige mich aufrichtig bei allen, die in diesem sensiblen Gebiet unbefugt eingedrungen sind". Guten Willen zeigt Brosnan mit dem Hashtag "Bleib auf dem Pfad".

Zuletzt drehte der Schauspieler mit Veronica Ferres und Samuel L. Jackson den Western "Unholy Trinity", der hauptsächlich auf der Yellowstone Film Ranch in Paradise Valley aufgenommen wurde.