Werbung

Mit geschorenem Kopf beginnt das Leben als Mönch

Das Ritual findet zum ersten Mal seit vier Jahren wieder statt, nachdem die Covid Beschränkungen wieder gelockert wurden.

"Bis jetzt hat mein Sohn nur als Kind gelebt, aber Mönch zu werden bedeutet, in einem Tempel erwachsen zu werden. Ich denke, dass es eine Gelegenheit für ihn sein wird, Verantwortung zu übernehmen."

Kim Hae-ri, Mutter des 5-jährigen Mönchs Indam

Nach der Zeremonie werden die jungen Mönche im Alter von fünf bis sechs Jahren 21 Tage lang bis zum Geburtstag Buddhas am 27. Mai im Jogyesa-Tempel bleiben. Dort werden sie unterrichtet, in der Hoffnung, dass sie zukünftige Botschafter des Buddhismus zu werden.