Werbung

Sind Geschwister schlecht für Ihre psychische Gesundheit? Wenn Sie eine große Familie haben, dann ja!

Sind Geschwister schlecht für Ihre psychische Gesundheit? Wenn Sie eine große Familie haben, dann ja!

Haben Sie sich jemals gefragt, ob die Anwesenheit Ihrer Geschwister zu Ihrem allgemeinen Wohlbefinden beiträgt?

Eine neue Studie legt nahe, dass eine größere Anzahl von Geschwistern mit einer schlechteren psychischen Gesundheit einhergeht, wobei allerdings zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen sind.

An der Studie nahmen 9 417 chinesische Teenager und 9 191 amerikanische Teenager teil, die jeweils leicht unterschiedliche Fragen erhielten.

"Unsere Ergebnisse waren vor der Durchführung der Studie nicht ohne weiteres vorhersehbar", so Doug Downey, Hauptautor der Studie und Professor für Soziologie an der Ohio State University, in einer Presseerklärung.

"Andere Studien haben gezeigt, dass eine größere Anzahl von Geschwistern mit einigen positiven Auswirkungen verbunden ist, daher waren unsere Ergebnisse nicht selbstverständlich", fügte er hinzu.

Einer der Faktoren, der die Ergebnisse erklären könnte, ist das Konzept der "Ressourcenverdünnung".

In der Psychologie geht man davon aus, dass die Verfügbarkeit elterlicher Ressourcen wie Zeit, Aufmerksamkeit und finanzielle Mittel mit zunehmender Kinderzahl in einer Familie abnimmt.

Dies wiederum kann sich auf verschiedene Aspekte der Entwicklung eines Kindes auswirken, einschließlich seines kognitiven, sozialen und emotionalen Wohlbefindens.

Teenager ohne Geschwister geben an, sich psychisch besser zu fühlen

"Wenn man sich die elterlichen Ressourcen wie einen Kuchen vorstellt, bedeutet ein Kind, dass es den ganzen Kuchen bekommt - die ganze Aufmerksamkeit und die Ressourcen der Eltern", so Downey.

"Wenn man jedoch mehr Geschwister hat, bekommt jedes Kind weniger Ressourcen und Aufmerksamkeit von den Eltern, und das kann sich auf seine psychische Gesundheit auswirken.

Diese Kombination von Ergebnissen ist nicht leicht zu erklären. Wir müssen noch mehr über die Auswirkungen von Geschwistern lernen".

Downey fügt hinzu: "Dies ist jetzt besonders wichtig, da die USA und andere Länder niedrigere Geburtenraten haben. Die Folgen des Aufwachsens mit weniger oder gar keinen Geschwistern zu verstehen, ist ein zunehmend wichtiges gesellschaftliches Thema".

Es sind jedoch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um festzustellen, wie verschiedene Faktoren - wie etwa die sozioökonomische Situation - eine Rolle für die psychische Gesundheit spielen.

Wie eine frühere, von Downey geleitete Studie ergab, bietet das Vorhandensein von Geschwistern durchaus auch Vorteile: So zeigten Kindergartenkinder mit Geschwistern deutlich bessere soziale Fähigkeiten.

Eine andere Studie der schwedischen Universität Umea aus dem Jahr 2016 zeigte ebenfalls, dass in Schweden das Aufwachsen in einer großen Familie nicht mit einer nachteiligen Auswirkung auf die körperliche und geistige Gesundheit in der Lebensmitte korreliert.