Gestohlene Krebsmedikamente: Pharma-Skandal: Eine zweite Berliner Apotheke ist betroffen

Das Apothekenzeichen an einer Apotheken-Tür (Symbolbild)

Berlin. Eine zweite Berliner Apotheke ist von dem Skandal um ein Brandenbruger Pharmaunternehmen betroffen. Wie das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) mitteilte, wurden die vermutlich in Griechenland gestohlenen Medikamente, die der Brandenburger Pharmagroßhandel Lunapharm weiterverkauft hatte, damit stärker in Berlin verbreitet als bisher vermutet.

Nach einer Mitteilung der Regierung von Oberfranken (Bayern) habe die Apotheke betroffene Ware des brandenburgischen Großhändlers Lunapharm über einen bayerischen Großhandel bezogen. Für die Apotheke sei aber nicht erkennbar gewesen, dass es sich um gestohlene Arzneimittel handeln könnte, da der Großhändler eine gültige Handelserlaubnis hat. Die Apotheke sei darüber sofort informiert worden, so die Senatsgesundheitsverwaltung. Bislang, so das LAGeSo weiter, gibt es aber keine Erkenntnisse, dass in Berlin Patienten geschädigt wurden.

Drei weitere Arztpraxen in Berlin betroffen

Eine Überprüfung ergab anschließend: Fünf Arztpraxen beziehungsweise medizinische Einrichtungen, davon drei in Berlin, haben die betroffenen Arzneimittel erhalten. Diese sollen nun unterrichtet werden von der Apotheke, damit sie ihre Patienten informieren können.

Bereits zuvor war bekannt geworden, dass eine Berliner Apotheke mit vier verschiedenen Medikamenten beliefert worden sei. Die Apotheke habe mit den Mitteln - in erster Linie Stoffe für die Chemotherapie - zwischen September 2015 und März 2017 sechs Arztpraxen und eine Reha-Einrichtung versor...

Lesen Sie hier weiter!

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.