"Wir brauchen jüngere Wähler" für Fortschritt in der Politik

·Lesedauer: 1 Min.

Zwei Tage vor den Wahlen organisiert Fridays for Future Proteste in ganz Deutschland. Sie wollen einen grundlegenden politischen Wandel in der deutschen Politik. Wir sprachen mit dem Aktivisten Linus Steinmetz über ihre Botschaften.

Bei der Bundestagswahl geht es wirklich um den Kohleausstieg, die konservative Regierung hat den Kohleausstieg bis 2038 beschlossen, aber das ist nicht genug, wir müssen bis 2030 raus aus der Kohle. Das ist einer der Hauptgründe, warum junge Menschen heute auf der Straße für eine neue Art von Regierung protestieren.

Linus Steinmetz
Fridays for Future Aktivist

Steinmetz hat Anfang des Jahres einen Klimaprozess gegen die deutsche Regierung gewonnen. Daraufhin mussten die Bundesregierung das Klimagesetz ändern. Ironischerweise wird er am Sonntag nicht wählen können, weil er erst im Oktober 18 wird.

Viele junge Leute wie ich haben keine Stimme, obwohl sie sehr politisch sind und obwohl es ihre Zukunft ist, über die entschieden wird. Deshalb meine ich, dass wir mehr junge Leute brauchen, die wählen dürfen. Im Moment ist die Mehrheit der Wähler in Deutschland wirklich ziemlich alt. Um das zu ändern, um zu einer fortschrittlicheren Politik zu kommen, brauchen wir jüngere Wähler und deshalb brauchen wir auch eine Wahlrechtsänderung.

Linus Steinmetz
Fridays for Future Aktivist

In Deutschland sind fast 60 % der Wähler über 50. Solange sie nicht wählen können, versuchen jüngere Menschen, sich auf andere Weise Gehör zu verschaffen, zum Beispiel durch Prozesse – oder Proteste.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.