Werbung

Guinness-Weltrekord: Schwerste Blaubeere der Welt

Riesenbeere bricht bisherigen Rekord

Heidelbeeren
Blaubeeren gehören durch ihre vielen wertvollen Inhaltsstoffe zu den beliebtesten Früchten der Welt. Die Beeren haben aber auch in anderer Hinsicht Rekordpotenzial.

Blaubeeren sind auf den ersten Blick wenig spektakulär. Sie sind klein, wachsen dicht am Boden und sehen, abgesehen von ihrer blauen Farbe, eher unscheinbar aus. Doch die kleinen Früchte stecken voller überraschender Eigenschaften und sind wahre Powerpakete in Sachen Nährstoffe und Gesundheit. Blaubeeren gelten als eine der nährstoffreichsten Früchte. Sie sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen, darunter Vitamin C, Vitamin K, Mangan und Eisen. Außerdem enthalten Blaubeeren viele Antioxidantien, insbesondere Flavonoide wie Anthocyane. Diese Verbindungen helfen, den Körper vor oxidativem Stress zu schützen, der mit verschiedenen Krankheiten wie Krebs und Alzheimer in Verbindung gebracht wird. Dass Blaubeeren nicht nur durch ihre Inhaltsstoffe glänzen, sondern auch durch ihr Äußeres beeindrucken können, zeigt nun ein wahrhaft gigantisches Exemplar aus Australien, das es sogar ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft hat.

Blaubeere knackt Guinnes-Weltrekord

Sie wiegt ganze 20,4 Gramm und ist mit einer Größe von 39,31 Millimetern beinahe so groß wie ein Tischtennisball: Eine Blaubeere aus Australien hat es als die weltweit schwerste ihrer Art ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Schon im vergangenen November sei die riesige Beere der Sorte "Eterna" auf einer Farm des Unternehmens Costa Berries in Corindi im australischen Bundesstaat New South Wales gepflückt worden, berichten verschiedene australische Medien am Freitag. Damit übertrifft die Mega-Beere den bisherigen Rekord aus dem Jahr 2020. Bisheriger Rekordhalter war eine 16,20 Gramm schwere Blaubeere aus Westaustralien.

"Als wir sie auf die Waage legten, war ich schockiert"

Auch wenn die XXL-Beere innerhalb der Sorte "Eterna" laut dem Agronomen Brad Hocking bei Costa Berries, keine Anomalie sei, war er trotzdem überrascht, als er ihr Gewicht auf dem Display sah: "Als wir sie auf die Waage legten, war ich etwas schockiert. Ich wusste, dass sie groß war, musste aber noch einmal hinsehen, um sicher zu sein", erzählt er in einem Interview mit dem "Guardian".

Pläne für die Rekord-Blaubeere

Offenbar gibt es auch schon Pläne, was mit der Riesenbeere geschehen soll. In einem Smoothie soll sie jedenfalls nicht landen - auch wenn sie trotz ihrer Größe fantastisch schmeckt, wie Hocking versichert: "Das Verbrauchererlebnis ist durchweg gut und der Geschmack großartig". Es gebe Überlegungen, sie in Harz zu gießen und an die Wand zu hängen, so Hocking. Derzeit liege die Beere noch tiefgefroren in einer Kühltruhe.

Blaubeere oder Heidelbeere: Was ist der Unterschied?

Tatsächlich bezeichnen "Blaubeere" und "Heidelbeere" dieselbe Frucht. Der Unterschied in der Bezeichnung ist lediglich von der Region abhängig. Im Rheinland nennt man sie gewöhnlich Heidelbeere, im Ruhrgebiet dagegen Blaubeere. In anderen Teilen Deutschlands kennt man die Früchtchen auch unter dem Namen Heubeere, Schwarzbeere, Waldbeere, Bickbeere oder auch Wildbeere.

Ein deutlicher Unterschied besteht zwischen Wild- und Kulturheidelbeeren. Kulturheidelbeeren (Vaccinium corymbosum) erkennt man an ihrem eher weißen Fruchtfleisch und ihrer dickeren Schale. Die im Supermarkt angebotenen Beeren sind meist Kulturheidelbeeren. Sie sind nur entfernt mit der Waldheidelbeere verwandt. Wildheidelbeeren (Vaccinium myrtillus) wachsen auf sauren Böden in Heiden, Mooren und Wäldern. Sie sind kleiner, haben ein dunkelviolettes Fruchtfleisch und färben beim Verzehr Hände, Zähne und Lippen kräftig blau-violett. Wildheidelbeeren enthalten mehr gesunde Nährstoffe als ihre kultivierten Verwandten.