Werbung

Gwyneth Paltrow: Empty-Nest-Syndrom

Gwyneth Paltrow credit:Bang Showbiz
Gwyneth Paltrow credit:Bang Showbiz

Gwyneth Paltrow ist traurig, da ihr Sohn Moses kurz davorsteht, von Zuhause auszuziehen.

Der 17-jährige Sohn der Schauspielerin, der aus ihrer Ehe mit Coldplay-Frontmann Chris Martin stammt, wird dieses Jahr aufs College gehen. Die 51-Jährige gesteht nun, dass sie sich vor einem leeren Haus fürchtet, weil ihre Tochter Apple (19) bereits ausgezogen ist. Gwyneths Stiefsohn Brody, der Sohn ihres Ehemanns Brad Falchuk, wird das Haus ebenfalls verlassen.

Im Gespräch mit der Zeitung ‚The Sunday Times‘ enthüllt die Oscar-Preisträgerin: „Im Herbst werden Brad und ich Jungs haben, die zur Universität gehen. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die morgendliche Routine verändert, wenn keine Kinder im Haus sind."

Der Gedanke an ein leeres Haus erfülle sie mit „unglaublicher Traurigkeit“, offenbart die ‚Iron Man‘-Darstellerin. „Ein tiefes Gefühl der bevorstehenden Trauer. Andererseits ist das genau das, was passieren sollte. Deine Kinder sollen, ihr wisst schon, junge Erwachsene sein, die etwas erreichen und bewältigen können, die Beziehungen knüpfen und belastbar sind. Das ist genau das, was du willst. Und das bedeutet, dass sie das Haus verlassen."

Die Unternehmerin ist sich bewusst, dass ihr Leben nicht mehr dasselbe sein wird, wenn ihre Kinder aus dem Haus sind. „Das Muttersein hat mich so sehr geprägt und erfüllt. Sie war so etwas wie das zentrale... Ich weiß nicht einmal, wie ich es ausdrücken soll. Es ist wie eine leitende Kraft. Das ist es, worauf ich zurückkomme“, berichtet sie. „Ich beobachte viele meiner Freunde, die Kinder hatten, die aufs College gegangen sind. Ihr Kind... verändert sich. Sie kommen zwar oft nach Hause und all das, aber es ist nicht dasselbe, als würde man alle Tage des Jahres unter einem Dach leben. Ich versuche also einfach, offen dafür zu sein, was das bedeutet."