Werbung

Eine halbe Million Tote und Verletzte im Ukraine-Krieg: Satellitenbilder zeigen offenbar wachsende Friedhöfe in Russland

Ein Satellitenbild zeigt die Erweiterung eines russischen Friedhofs in der Nähe von Stawropol, Krim, am 11. Dezember 2022, laut Maxar Technologies. - Copyright: Satellite image ©2024 Maxar Technologies
Ein Satellitenbild zeigt die Erweiterung eines russischen Friedhofs in der Nähe von Stawropol, Krim, am 11. Dezember 2022, laut Maxar Technologies. - Copyright: Satellite image ©2024 Maxar Technologies

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022 sind Hunderttausende von Soldaten beider Seiten in den Kämpfen gefallen.

Offizielle Stellen haben sich schwergetan, eine genaue Zahl der Opfer zu nennen, auch weil der Kreml vermutlich zu wenig Angaben über die Zahl seiner in der Ukraine gefallenen Soldaten macht.

US-Beamte haben mit Vorsicht gesagt, dass die geschätzte Zahl der gefallenen und verletzten Soldaten bei etwa 500.000 liegen könnte, wie die "New York Times" im August berichtete.

Einige dieser Verluste wurden bereits in zahllosen Bildern und Filmaufnahmen gezeigt, auf denen ukrainische Soldaten die Leichen ihrer Kameraden vom Schlachtfeld tragen.

In Russland zeigen sich die Auswirkungen des Krieges in den offenbar wachsenden Friedhöfen in der Nähe der Heimatgarnisonen "russischer Eliteeinheiten", so Maxar Technologies, ein privates US-amerikanisches Satellitenunternehmen, das Business Insider nun Satellitenbilder zur Verfügung stellte.

Die Bilder zeigen, dass im Laufe des zweijährigen Krieges neue Grabfelder entstanden sind, die mit Grabsteinen übersät sind, die den Tod weiterer Soldaten markieren könnten.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview mit Bret Baier von Fox News, dass auf fünf russische Soldaten ein ukrainischer komme.

Das britische Verteidigungsministerium schätzt, dass Russland beim derzeitigen Tempo bis Ende 2024 mehr als 500.000 Soldaten verlieren wird.

Die Satellitenbilder sind eine stille, aber ernsthafte Erinnerung an die steigende Zahl der russischen Todesopfer, die an den Fronten zu beklagen sind, die inzwischen als "Fleischwolf" bezeichnet werden.

Mikhaylovsk Friedhof in der Nähe von Stawropol, Russland

 - Copyright: Satellite image ©2024 Maxar Technologies
- Copyright: Satellite image ©2024 Maxar Technologies

Der Friedhof sei laut Maxar der 7. Garde-Luftsturm-Division zuzuordnen.

Russische Medien berichteten im März 2022, dass der kommandierende General der Division, Andrei Alexandrowitsch Suchowezki, im Kampf gefallen sei.

Friedhof von Blyzhnie bei Feodossija, Krim

 - Copyright: Satellite image ©2024 Maxar Technologies
- Copyright: Satellite image ©2024 Maxar Technologies

Ein Friedhof in der Nähe der Stadt Feodossija, Krim, sei laut Maxar ebenfalls mit der 7. Garde-Luftsturm-Division verbunden.

Bogorodskoye-Friedhof in der Nähe von Rjasan, Russland

 - Copyright: Satellite image ©2024 Maxar Technologies
- Copyright: Satellite image ©2024 Maxar Technologies

Der Friedhof in der Nähe von Rjasan, Russland, werde laut Maxar mit der 106. Garde Luftlande-Division in Verbindung gebracht.

Das Bild vom April zeigt ein völlig neues Raster, um offenbar mehr Grabstellen unterzubringen.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.