Werbung

Die Hamas hat eine 13-Jährige freigelassen, doch hält entgegen dem Geisel-Abkommen die Mutter weiter gefangen

Hila Rotem Shoshani mit ihrem Onkel am 26. November 2023. - Copyright: Die israelische Armee via AP
Hila Rotem Shoshani mit ihrem Onkel am 26. November 2023. - Copyright: Die israelische Armee via AP

Am Samstag hat die Hamas das 13-jährige israelische Mädchen Hila Rotem Shoshani freigelassen, das seit dem Terroranschlag vom 7. Oktober in Gaza gefangen gehalten wurde. Ihre Mutter Raya bleibt jedoch weiterhin in Gefangenschaft. Und das, obwohl die Hamas im Rahmen des Waffenstillstandsabkommens versprochen hatte, Kinder nicht von ihren Eltern zu trennen, wie israelische Medien berichteten.

Die Freilassungen vom Samstag hatten sich zunächst vorübergehend verzögert, weil die Hamas Israel beschuldigte, die Bedingungen des Abkommens zu verletzen. Dennoch führten sie schließlich zur Befreiung von 13 israelischen Geiseln – alles Frauen und Kinder. Die 53-jährige Raya war jedoch nicht unter ihnen. Der israelische Medienkanal Ynet berichtete, dass der Mossad – der israelische Geheimdienst – in den vergangenen Tagen erfolglos Druck ausgeübt habe, um ihre Freilassung zu erreichen.

Aufenthaltsort und Zustand der Mutter unbekannt

Nach Angaben von CNN wissen israelische Beamte, die die Freilassung der Mutter gefordert haben, nicht, wo sie ist und in welchem Zustand sie sich befindet. Hilas Onkel, Yair Rotem, sagte am Wochenende zu Reportern, er glaube nicht an die Behauptung der Hamas, sie wisse nicht, wo die Mutter des Mädchens sei. Er sagte der "Times of Israel", Hila habe gesagt, sie sei zusammen mit ihrer Mutter als Geisel festgehalten worden, bis sie zwei Tage vor ihrer Freilassung getrennt wurden.

Er erklärte zudem, die Teenagerin habe ihnen erzählt, dass ihre Mutter ihr die Haare geschnitten und während ihrer Gefangenschaft Zeit mit ihr verbracht habe, so die "Times". "Hila ist ohne ihre Mutter zurückgekehrt, und das ist ein klarer Verstoß gegen die Vereinbarung mit der Hamas", sagte Yair Rotem. Er hielt sich zu der Zeit im Sheba-Krankenhaus auf, da seine Nichte am Samstagabend dort untersucht wurde. "Wir verlangen von der Hamas und den Vermittlern, dass Raya sofort wie vereinbart nach Hause zurückkehrt", fügte er hinzu.

"Man kann ein Mädchen nicht von seiner Mutter trennen"

Rotem sagte gegenüber der "Times" auch: "Israel muss sagen, dass dies inakzeptabel ist. Man kann ein Mädchen nicht von seiner Mutter trennen." Ein Vertreter der Hamas in Katar, der an den Verhandlungen über die Freilassung der Geiseln beteiligt ist, reagierte nicht auf die Bitte von Business Insider um einen Kommentar. Hila und ihre Mutter wurden am 7. Oktober aus einem sicheren Raum in ihrem Haus im Kibbutz Be'eri entführt.

Wie die "Times of Israel" außerdem berichtete, schrieb die Mutter ihrem Bruder gegen Mittag eine SMS und teilte ihm mit, dass sie und ihre Tochter nach Gaza gebracht würden. Die Familie hörte an diesem Tag nichts mehr von ihnen und erfuhr erst am 29. Oktober – also Wochen später – dass Mutter und Tochter in Gefangenschaft waren. Ein Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten reagierte ebenfalls nicht auf die Bitte von Business Insider um einen Kommentar.

Montag ist der vierte und möglicherweise letzte Tag des Waffenstillstands zwischen Israel und der Hamas. Bei diesem sollen israelische Geiseln freigelassen werden – im Gegenzug für einen Waffenstillstand und die Freilassung palästinensischer Gefangener und Häftlinge. Laut CNN haben sowohl Israel als auch die Hamas ihr Interesse an einer Verlängerung der Waffenruhe bekundet. Dies könnte jedoch durch Berichte erschwert werden, wonach die Hamas Schwierigkeiten hat, alle im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln ausfindig zu machen.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.