Werbung

"Ich glaube, ein paar Leute da draußen wissen, wie gut ich bin“

Mick Schumacher hat sich zur Diskussion um die Nachfolge von Lewis Hamilton im Mercedes-Cockpit zu Wort gemeldet. „Es ist natürlich eine Position, die sehr viel Druck mit sich bringt. Aber vom Gefühl her bin ich ihr gewachsen“, sagte der 24-Jährige zu RTL/ntv und sport.de. „Es ist aber nicht meine Entscheidung.“

Der Sohn von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher, der aktuell als Ersatzfahrer für die Silberpfeile fungiert, erklärte, dass er auch nicht mit dem Wechsel Hamiltons zu Ferrari gerechnet habe.

Schumacher in Kontakt mit Mercedes-Boss

Mit Mercedes-Boss Toto Wolff habe er nach Hamiltons Verkündung schon „kurz“ Kontakt gehabt und „wir werden in den nächsten Tagen sicherlich noch etwas mehr sprechen können.“

Unabhängig von Mercedes sei es nach wie vor Schumachers großer Traum, wieder ein Cockpit in der Formel 1 zu ergattern.

„Meine Chance ist da. Wie groß sie ist, weiß ich noch nicht“, sagte er. „Ich glaube, das wird auch ein bisschen von der Leistung abhängen. Hoffentlich kann ich mich empfehlen. Ich glaube, ein paar Leute da draußen wissen, wie gut ich bin.“

Schumacher hatte seinen Stammplatz beim US-Team Haas nach der Saison 2022 verloren. Bis dahin war er 43 Mal in der Königsklasse an den Start gegangen. Sein bestes Ergebnis war ein sechster Platz.