Werbung

Harry und Meghan: Nicht zur Hochzeit von Westminster eingeladen

Harry und Meghan credit:Bang Showbiz
Harry und Meghan credit:Bang Showbiz

Der Herzog und die Herzogin von Sussex werden Berichten zufolge nicht zur Hochzeit des Herzogs von Westminster eingeladen.

Obwohl Hugh Grosvenor, der Herzog von Westminster, einst Prinz Harry so nahe stand, dass er einer der Taufpaten von Harrys und Herzogin Meghans Sohn Archie sein soll, wird er sie Berichten zufolge aufgrund des anhaltenden royalen Dramas nicht zu seiner bevorstehenden Hochzeit mit Olivia Henson einladen. Hugh ist außerdem Patenonkel von Prinz Williams Sohn Prinz George (10). Gemeinsam mit König Charles und Königin Camilla werden auch Prinz William und Catherine, Prinzessin von Wales, an der Hochzeit teilnehmen.

Ein Freund von William und Harry sagte der Zeitung ‚The Sunday Times‘: „Es ist unglaublich traurig, dass es so weit gekommen ist. Hugh ist einer der wenigen engen Freunde von William und Harry, der eine starke Bindung und eine Kommunikationslinie zu beiden aufrechterhalten hat. Er wünscht sich, dass sie ihre Köpfe zusammenstecken und die Dinge wieder in Ordnung bringen könnten, glaubt aber, dass dies vor der Hochzeit unwahrscheinlich ist. Er wollte vermeiden, dass irgendetwas den Tag überschattet, vor allem nicht für Olivia, und er will keine Peinlichkeiten.“ Ein Sprecher von Prinz Harry sagte nur: „Wir sind nicht in der Lage, die Gästeliste zu kommentieren“, während der Buckingham-Palast ebenfalls einen Kommentar ablehnte.

Unterdessen hat sich die Kluft zwischen Prinz Harry und seiner Familie nach der Veröffentlichung von ‚Endgame‘, einem neuen Buch über die Royals von Omid Scobie, vertieft. Herzogin Meghan hatte zuvor behauptet, ungenannte Verwandte von Harry hätten „Bedenken“ über die Hautfarbe ihres Sohnes Prinz Archie, der jetzt vier Jahre alt ist, geäußert, als sie schwanger war, und eine niederländische Übersetzung des neuen Buches des Autors musste Anfang dieser Woche aus den Regalen genommen werden, weil sie anscheinend die Namen der beiden bisher nicht genannten Personen nannte, die an den Gesprächen beteiligt waren. Omid behauptete jedoch, er sei „frustriert“ über das, was passiert ist, und bestand darauf, dass er nicht dafür verantwortlich sei, dass die Namen der mutmaßlichen Täter – die in Großbritannien von Piers Morgan in seiner TalkTV-Show identifiziert wurden – durchgesickert sind.