Werbung

Wird es heiß im Dschungel? Kim Virginia Hartung wäre auch offen für Sex

Kim Virginia Hartung ist bereit. In wenigen Tagen startet das diesjährige Dschungelcamp, und die Reality-Queen wird sich als eine der Teilnehmenden mit Ekel-Prüfungen und ihren Mitkandidat*innen herumschlagen. Dass die 28-Jährige unter anderem dafür bekannt ist, dass sie kein Blatt vor den Mund nimmt, verspricht schon mal spannende Konfrontationen rund ums Lagerfeuer.

Sympathie? Es geht auch ohne

"Um Sympathie kämpfe ich nicht, denn Ehrlichkeit ist nicht immer sympathisch", ist nur eines der zackigen Statements, die die Influencerin vor dem Abflug nach Australien gegenüber RTL vom Stapel ließ. "Ich bin wohl die größte Tussi, die es jemals im Dschungel gab." Da der Star, bekannt aus Reality-Formaten wie 'Der Bachelor', 'Temptation Island' und 'Bachelor In Paradise', bislang vor allem auf Sex-Appeal setzte, liegt natürlich die Frage nah, wie weit er bei 'Ich bin ein Star — Holt mich hier raus!' gehen würde — schließlich gibt es reichlich männliche Kandidaten im Kampf um die Dschungelkrone. Mit Mike Heiter knisterte es darüber hinaus bereits bei 'Are You The One — Reality Stars in Love'. Die Vorfreude auf den Rapper halte sich allerdings "in Grenzen", so Kim.

Keine Extrawürste für Kim Virginia Hartung

Auf das Thema Sex im Dschungel angesprochen, kündigte Kim Virginia Hartung derweil verheißungsvoll an: "Ich glaube, ich bin die einzige im Camp, die offen dafür ist." Doch es brauche sowohl den Richtigen als auch eine "krasse Connection." Extrawürste muss der Influencerin, der allein auf Instagram 194.000 Fans folgen, allerdings niemand braten. Denn obwohl sie Vegetarierin ist, hat sie nicht die Absicht, andere von ihrer Ernährung zu überzeugen. In einer Fragestunde auf TikTok sagte Kim Virginia Hartung vor wenigen Tagen: "Ich mag es nicht, wenn Leute anderen ihren Lebensstil aufzwingen. Ich bin zwar Vegetarierin, aber ich versuche wenigstens, alles ganz normal zu machen, ohne Extrawürste."

Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopress