Werbung

Nach Herz-OP: König Harald V. von Norwegen aus Krankenhaus entlassen

König Harald von Norwegen konnte das Krankenhaus verlassen. (Bild: imago images/All Over Press Finland)
König Harald von Norwegen konnte das Krankenhaus verlassen. (Bild: imago images/All Over Press Finland)

Nach besorgniserregenden Wochen hat König Harald V. von Norwegen (87) das Krankenhaus verlassen können. Das teilte der norwegische Königspalast am Donnerstag, dem 14. März, mit. "Seine Majestät der König ist heute aus dem Rikshospitalet entlassen worden und befindet sich in guter Verfassung", heißt es in der offiziellen Mitteilung. Dem 87-jährigen Monarchen war erst vor zwei Tagen ein permanenter Herzschrittmacher implantiert worden.

Kronprinz Haakon übernimmt royale Pflichten

Nach seiner Entlassung aus dem Hospital ist König Harald noch bis zum 8. April "krankgeschrieben, um sich auszuruhen und zu erholen", heißt es weiter in der Pressemitteilung des Palasts. Sein Sohn, Kronprinz Haakon (50), wird in diesem Zeitraum "die verfassungsmäßigen Pflichten des Königs wahrnehmen" und seinen erkrankten Vater vertreten.

Ende Februar war Norwegen von der Nachricht geschockt worden, dass König Harald im Urlaub in Malaysia in ein lokales Krankenhaus eingeliefert werden musste - und das nur wenige Tage nach dem 87. Geburtstag des Monarchen. Grund war eine Infektion. Doch im Sultanah Maliha Hospital in Langkawi wurde Harald "aufgrund einer niedrigen Herzfrequenz" auch ein temporärer Herzschrittmacher eingesetzt, wie das norwegische Königshaus am 2. März mitteilte.

Einige Tage später konnte Harald die Rückreise in sein Heimatland antreten. Im Rikshospitalet in Oslo wurde dem König dann am 12. März ein permanenter Herzschrittmacher implantiert. Harald selbst hatte sich zuvor an sein Volk gewandt, und in einer Mitteilung von einer "schwierigen Situation" gesprochen, in der er sich befunden habe. Zudem bedankte er sich für die "Fürsorge, Hilfe und Unterstützung im Zusammenhang mit der Erkrankung" während seines Urlaubs in Malaysia.