Werbung

Hidden Headlines: Falscher Anwalt gewinnt alle Fälle, jetzt ist er verhaftet

Er ist ein Hochstapler, wie er im Buche steht und in "Catch Me If You Can" vorkommt. Nun wurde der falsche Anwalt, der alle seine Fälle gewonnen hat, verhaftet.

Ein falscher Anwalt wurde verhaftet. (Symbolbild: Getty)
Ein falscher Anwalt wurde verhaftet. (Symbolbild: Getty)

An "Catch Me If You Can", Steven Spielbergs großartige Hochstapler-Komödie, muss man unwillkürlich denken angesichts dieser kuriosen Geschichte. In Afrika wurde nun ein Mann verhaftet, der als Anwalt praktiziert hatte, ohne je ein Jura-Studium absolviert zu haben.

Und wie der von Leonardo DiCaprio gespielte Betrüger in "Catch Me If You Can" war auch der falsche Anwalt in Kenia beim Hochstapeln offenbar äußerst erfolgreich. Von den 26 Prozessen, die er als Brian Mwenda bestritten hatte, soll er alle gewonnen haben, berichtet die britische Rundfunkanstalt BBC unter Berufung auf lokale Medien.

Hochstapelei vor dem Fall

Aber genauso wie bei DiCaprios Frank Abagnale, Jr., den es übrigens wirklich gibt und auf dessen Leben Spielbergs Film basiert, was einmal mehr zeigt, dass das Leben die besten Geschichten schreibt, hatte auch das Treiben des Möchtegern-Anwalts bald ein Ende.

Brian Mwenda Ntwiga, der echte Anwalt, dessen Identität der mutmaßliche Betrüger angenommen hatte, wurde auf das falsche Spiel aufmerksam, daraufhin wandte er sich an die Law Society of Kenya, die schließlich die Verhaftung des Hochstaplers veranlasste.

In Kenia sorgt der Fall landesweit für Aufmerksamkeit. Viele Menschen amüsieren sich über die Geschichte, heißt es, andere zeigen sich empört, wiederum andere haben sich auf die Seite Mwendas geschlagen.

Es gelte die Unschuldsvermutung

Zu Letzteren gehört auch der umstrittene, ehemalige Gouverneur von Nairobi, Mike Sonko. Umstritten deshalb, als der Ex-Politiker vor vier Jahren wegen Korruptionsverdachts verhaftet und später seines Amts enthoben wurde.

In einem im Netz geteilten Video verteidigt Sonko seinen Schützling. Brian Mwenda habe einen "brillanten Rechtsverstand", sagt er, und er sei so lange als unschuldig zu betrachten, bis vor Gericht das Gegenteil bewiesen wurde.

Auch Mwenda ergreift im Video das Wort. Er werde seine Unschuld beweisen, sagt er, und den tatsächlichen Zusammenhang darlegen. Der Mann spricht von einem "Missverständnis", das er aus der Welt räumen werde.