Werbung

Hindu-Tempel auf Ruinen einer Moschee eingeweiht

Die heilige Stätte, die sich noch im Bau befindet, steht auf den Überresten der Babri-Moschee aus dem 16. Jahrhundert. In den 90er Jahren löste der Abriss der Moschee blutige Unruhen aus, bei denen 2.000 Menschen, überwiegend Muslime, starben.

Regierungschef Modi löst mit der Einweihung des Tempels ein altes Versprechen an die radikalen Hindu-Nationalisten ein- laut denen die Moschee an dem Geburtsort der hinduistischen Gottheit Ram stand.

Beobachter sehen in der Zeremonie den Auftakt für Modis Wahlkampf. Kritiker monieren, die pompöse Inszenierung zeige, wie sehr die Grenze zwischen Religion und Staat unter Modi erodiert sei.