Werbung

Historisch": EU einigt sich auf 500 Millionen Euro, um die Produktion von Munition für die Ukraine zu steigern

Historisch": EU einigt sich auf 500 Millionen Euro, um die Produktion von Munition für die Ukraine zu steigern

"Wir haben eine Einigung erzielt", erklärte der für den Binnenmarkt zuständige Kommissar Thierry Breton am frühen Freitagmorgen auf Twitter.

"In nur zwei Monaten hat sich Europa auf ein historisches Programm zur Finanzierung des Aufbaus seiner Verteidigungsindustrie zur Unterstützung der Ukraine und der Sicherheit Europas geeinigt", fügte er hinzu.

Angesichts der Dringlichkeit, die Ukraine mit den Waffen zu versorgen, die sie benötigt, um sich gegen die russische Invasion zu verteidigen und ihre Gegenoffensive erfolgreich zu starten, wurde das Gesetz zur Unterstützung der Munitionsproduktion (ASAP), das von der Kommission erstmals Anfang Mai vorgeschlagen wurde, im Schnellverfahren durch das EU-Gesetzgebungsverfahren geführt.

Margarita Robles, Verteidigungsministerin Spaniens, das derzeit die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat, sagte, die rasche Einigung sei "ein weiterer Beweis für das unerschütterliche Engagement der EU, die Ukraine zu unterstützen, die verteidigungstechnologische und -industrielle Basis der EU zu stärken und letztlich die Sicherheit und Verteidigung der EU-Bürger langfristig zu gewährleisten."

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen begrüßte die Vereinbarung und erklärte, sie werde "die Lieferung von Munition an die Ukraine in dieser entscheidenden Phase des Krieges beschleunigen."

ASAP ist Teil eines dreigleisigen Plans der EU, um die Ukraine im kommenden Jahr mit einer Million Schuss Munition zu versorgen und die schnell zur Neige gehenden Bestände der Mitgliedstaaten aufzufüllen.

Im Rahmen der ersten Phase haben die EU-Mitgliedstaaten Munition im Wert von 1 Milliarde Euro aus ihren verbleibenden Beständen bereitgestellt, während die zweite Phase die gemeinsame Bestellung von Munition im Wert von weiteren 1 Milliarde Euro vorsieht.

Im Rahmen von**ASAP, der dritten Phase**, werden 500 Millionen Euro an EU-Mitteln für den Ausbau der industriellen Produktionskapazitäten der EU für Boden-Boden- und Artilleriemunition sowie für Flugkörper bereitgestellt. Außerdem wird ein vorübergehender Rechtsrahmen eingeführt, um die von der Kommission als "Munitionsversorgungskrise" bezeichnete Situation zu bewältigen.

Die Gelder werden in Form von Zuschüssen an förderfähige EU-Unternehmen ausgezahlt, damit diese ihre Produktion hochfahren und Engpässe beseitigen können. Die EU hofft, dass ihre Mittel private Investitionen in Höhe von insgesamt bis zu 1 Milliarde Euro anregen werden.

Marc Botenga, ein belgischer Europaabgeordneter der Fraktion Die Linke, der an den Verhandlungen teilgenommen hat, äußerte sich jedoch sehr kritisch und bezeichnete dies als einen "historischen Fehler".

"EU-Gelder, die dringend für Forschung, Gesundheit oder Klima-Infrastruktur benötigt werden, gehen jetzt an die Aktionäre der Kriegswirtschaft. Die Welt steht auf dem Kopf", sagte er.

Er argumentierte auch, dass das Gesetz "illegal" sei und gegen Artikel 41.2 des EU-Vertrags verstoße, der es verbiete, "Ausgaben, die sich aus Maßnahmen mit militärischen oder verteidigungspolitischen Bezügen ergeben", aus dem EU-Haushalt zu finanzieren.