Werbung

Putin will auf deutsche Panzer in der Ukraine "antworten"

Die Gedenkfeier zum 80. Jahrestag des Sieges der Roten Armee über die Wehrmacht in Stalingrad hat der russische Präsident Wladimir Putin zu einer Verbalattacke gegen Deutschland genutzt.

Bei einem Festakt in Wolgograd, das zu diesem Zweck vorübergehend wieder in Stalingrad umgetauft wurde, sagte Putin: Russland werde erneut mit dem deutschen Panzer Leopard bedroht. Dies sei unfassbar, aber es sei eine Tatsache.

Putin fuhr fort: "Wir haben unsere Panzer nicht an ihre Grenze geschickt, aber wir haben etwas, womit wir antworten können, und der Einsatz von gepanzerten Fahrzeugen wird nicht das Ende davon sein. Das sollte jeder verstehen."

"Wie unter Adolf Hitler"

Putin sagte auch, Deutschland lasse sich in einen Krieg mit Russland hineinziehen. Erneut werde auf dem Boden der Ukraine mit deutschen Waffen gegen Russland gekämpft. Dem Westen warf Putin kollektiv antirussische Politik wie unter Adolf Hitler vor. Die Gäste in Wolgograd reagierten Berichten zufolge mit Begeisterung auf die kurze Ansprache des Präsidenten.

Die Schlacht von Stalingrad mit Hunderttausenden Toten innerhalb von 200 Tagen gilt als eine der schwersten und kriegsentscheidenden Niederlagen der Deutschen Wehrmacht

Putin nutzt das Gedenken an den Zweiten Weltkrieg immer wieder, um seinen Überfall auf die Ukraine als eine Fortsetzung des Kampfes gegen den Nazismus zu rechtfertigen.