Werbung

Hofmeister bei starkem Ledecka-Comeback Zweite und Fünfte

Hofmeister bei starkem Ledecka-Comeback Zweite und Fünfte
Hofmeister bei starkem Ledecka-Comeback Zweite und Fünfte

Snowboarderin Ramona Hofmeister hat ihren fünften Saisonerfolg bei der Rückkehr von Snowboard-Königin Ester Ledecka verpasst. Die leicht kränkelnde 27-Jährige musste sich beim Parallel-Slalom im bulgarischen Pamporowo mit den Rängen zwei und fünf begnügen. Ledecka, die nach einigen Wochen im alpinen Skizirkus ihren Saisoneinstand auf einem Brett gab, gewann beide Rennen und holte ihre Weltcup-Siege Nummer 22 und 23.

Beste Deutsche am Sonntag war Cheyenne Loch auf Rang vier, tags zuvor hatte sie Platz acht belegt. Melanie Hochreiter kam auf die Ränge 15 und 13.

Hofmeister lag im Finale am Samstag gegen Ledecka noch bei der Zwischenzeit in Führung, schied aber aus. "Spannend, wie das Rennen wohl ohne den Patzer ausgegangen wäre ...", sagte sie. Tags darauf scheiterte sie im Viertelfinale mit nur 0,04 Sekunden Rückstand an Riesenslalom-Weltmeisterin Miki Tsubaki aus Japan, die zweimal Dritte wurde.

"Kurze Enttäuschung war auf jeden Fall da", sagte Hofmeister nach dem zweiten Rennen. Sie "spüre die Belastung der vergangenen Wochen in den Beinen". Loch berichtete zufrieden: "Heute konnte ich das erste Mal in dieser Saison richtig Gas geben. Das hat mega Bock gemacht. Das Ergebnis ist gut für den Kopf."

Der frühere WM-Dritte Stefan Baumeister musste sich im Achtelfinale hauchdünn gegen Mirko Felicetti (Italien) geschlagen geben und wurde 14. Im ersten Rennen hatte er die Qualifikation für die K.o.-Läufe der besten 16 als 17. knapp verpasst. Die Tagessiege gingen an Daniele Bagozza aus Italien und den Südkoreaner Sangho Lee.