Werbung

Hohe Teuerung: Verbraucherschützer warnen vor "Shrinkflation"

Die Inflation in Europa hat im Laufe des vergangenen Jahres Rekordhöhen erreicht. Die Verbraucher merken dies überall, gerade auch im Supermarkt.

Was aber vielleicht unbemerkt bleibt, ist das Phänomen namens "Shrinkflation" – wenn Hersteller und Handel die Größe ihrer Produkte reduzieren, während sie sie zum gleichen Preis anbieten.

In einigen Fällen erhöhen sie sogar den Preis und verkleinern den Artikel.

Der niederländische Verbraucherverband in Den Haag hat Beweise gesammelt und Euronews einige Beispiele gezeigt.

Joyce Donats, Sprecherin, Niederländischer Verbraucherverband: „Wir hatten besonders viele Beschwerden über diese Flasche. Die Flasche ist stark von 750 ml auf 600 ml geschrumpft und der Preis ist nur um zehn Cent gesunken. Das ist also ein riesiger Unterschied. Diese Flasche ist auch stark von 500 g auf 375 g geschrumpft und der Preis ist um 40 Cent gesunken. Am Ende müssen Sie mehr kaufen für die gewünschte Menge, haben dann aber auch mehr Verpackungsmüll. Und diese ist sogar im Preis gestiegen. Es hat sich von 600 g auf 500 g geändert. Also, es ist ein bisschen etwas weniger, aber der Preis stieg von 1,85 € auf 2,49 €."

Die Praxis der "Schrumpfflation" ist nicht illegal, aber Verbraucherverbände fordern, dass Hersteller und Supermärkte gleichermaßen deutlich machen, wenn es eine Änderung gegeben hat.

Käufer in den Niederlanden bemerken es ohnehin, wie eine Schnellumfrage im Supermarkt zeigt.

Ein Teil des Problems besteht darin, dass sich die Hersteller und die Supermärkte gegenseitig die Schuld geben. Keiner von beiden übernimmt Verantwortung, was bedeutet, dass es sich in absehbarer Zeit wahrscheinlich nicht ändern wird.

Was können Verbraucher also tun, um sich zu schützen?

Joyce Donats, Sprecherin, Niederländischer Verbraucherverband: „Der Verbraucher kann eigentlich nicht viel dagegen tun – der Preis ist der Preis und beim Produzenten kann man sich nicht beschweren. Natürlich können Sie sich über den Preis im Klaren sein und wenn es Ihnen zu teuer ist, prüfen Sie einfach andere Etiketten, da es günstigere Artikel gibt. Das ist das Einzige, was Sie tun können."

Eine kürzlich in mehreren europäischen Ländern durchgeführte Umfrage ergab, dass 80 Prozent der Menschen glauben, dass Unternehmen die Inflation ausnutzen, um ihre Gewinne zu steigern.

Und da die Lebenshaltungskostenkrise anhält, wird dieser Mangel an Vertrauen wahrscheinlich zunehmen und nicht schrumpfen …