Werbung

Hundeschlitten konkurrieren beim Iditarod-Rennen

Anchorage (dpa) - Mehr als 30 Frauen und Männer konkurrieren dieses Jahr beim 51. Iditarod-Hundeschlittenrennen in Alaska. Bei dem am Sonntag offiziell gestarteten Wettkampf müssen die Kontrahentinnen und Kontrahenten mehr als eine Woche lang über 1000 Kilometer Distanz zurücklegen. Iditarod gilt als härtestes Hundeschlittenrennen der Welt. Dieses Jahr handelt es sich mit 33 Gespannen - geführt von acht Frauen und 25 Männern - um das kleinste Feld in der Geschichte, nachdem mehrere frühere Champions nicht mehr angetreten waren. Titelverteidiger ist der US-Amerikaner Brent Sass.

Das Iditarod führt - oft bei Schneestürmen und extremen Minustemperaturen - durch die Wildnis Alaskas. Der Wettkampf wurde 1973 gegründet und hat seinen Namen von einem Fluss und einem heute verlassenen Ort im Westen Alaskas. Das Rennen erinnert an eine Hundeschlitten-Expedition im Jahr 1925, bei der Impfstoff zur Bekämpfung eines Diphtherie-Ausbruchs nach Nome gebracht wurde. Auf dem Iditarod-Trail wurden im 20. Jahrhundert auch Waren und Post transportiert.