Werbung

Hungerspiele und Oscar-Kandidaten: Das sind die DVD-Highlights der Woche

Der Mentor Coriolanus Snow (Tom Blyth) und die zwangsrekrutierte Lucy Gray Baird (Rachel Zegler) sollen die zehnten Hungerspiele von Panem in ein aufregendes Spektakel verwandeln. (Bild: Murray Close / Lionsgate)
Der Mentor Coriolanus Snow (Tom Blyth) und die zwangsrekrutierte Lucy Gray Baird (Rachel Zegler) sollen die zehnten Hungerspiele von Panem in ein aufregendes Spektakel verwandeln. (Bild: Murray Close / Lionsgate)

"Die Tribute von Panem - The Ballad of Songbird & Snakes", "Poor Things" und "Perfect Days": Das sind die DVDs und Blu-rays der Woche.

Viermal verkörperte Jennifer Lawrence zwischen 2012 und 2015 die Überlebenskämpferin Katniss Everdeen. Die auf den dystopischen Romanen von Suzanne Collins basierende "Tribute von Panem"-Reihe machte die US-Darstellerin endgültig zu einem Weltstar und ließ die Kinokassen kräftig klingeln. Auf fast drei Milliarden Dollar beliefen sich die Einspielergebnisse nach dem vierten Teil der Saga rund um den fiktiven Zukunftsstaat Panem, in dem sich junge Menschen einmal im Jahr einem tödlichen Wettbewerb stellen müssen.

Vorlagenschöpferin Collins brachte 2020 ein Prequel heraus, das Ende 2023 seinen Weg auf die große Leinwand fand. Statt Katniss Everdeen steht dabei die Vorgeschichte ihres Widersachers Coriolanus Snow im Mittelpunkt, den in den bisherigen Filmen Altstar Donald Sutherland verkörperte. Die Teenagerversion spielt jetzt der britische Newcomer Tom Blyth. Nun erscheint "Die Tribute von Panem - The Ballad of Songbird & Snakes" ebenso wie die Oscar-Kandidaten "Poor Things" (vier Trophäen, unter anderem für Emma Stone als beste Hauptdarstellerin) und "Perfect Days" (nominiert als bester internationaler Film) auf DVD und Blu-ray.

"Die Tribute von Panem - The Ballad of Songbirds & Snakes" sind das Prequel zur dystopischen Science-Fiction-Saga nach Suzanne Collins. (Bild: Lionsgate)
"Die Tribute von Panem - The Ballad of Songbirds & Snakes" sind das Prequel zur dystopischen Science-Fiction-Saga nach Suzanne Collins. (Bild: Lionsgate)

"Die Tribute von Panem - The Ballad of Songbird & Snakes" (VÖ: 5. April)

64 Jahre vor den Ereignissen in "Die Tribute von Panem" hat der ehrgeizige Coriolanus Snow (Tom Blyth) nur ein Ziel vor Augen: die Ehre seiner einst ruhmreichen, inzwischen aber verarmten Familie wiederherzustellen. All sein Handeln hat er darauf ausgelegt, ein begehrtes Universitätsstipendium zu ergattern. Doch am Tag der vermeintlichen Verleihung muss er einen unerwarteten Rückschlag verkraften. Er und seine nicht minder ambitionierten Mitstreiter sollen den zehnten Hungerspielen, jenem Wettkampf auf Leben um Tod zwischen 24 Jungen und Mädchen aus den zwölf Distrikten Panems, zu neuem Glanz verhelfen. Snow und Co. bekommen jeweils einen Teilnehmer oder eine Teilnehmerin zugeteilt und haben die Aufgabe, die Auserwählten zu coachen und zu promoten. Snows Schützling wird die Sängerin Lucy Gray Baird (Rachel Zegler) aus Distrikt 12, die gleich bei ihrer öffentlichen Präsentation für Aufsehen sorgt. "Die Tribute von Panem - The Ballad of Songbirds & Snakes" will die aus dem Franchise bekannte Survival-Action mit einer Charakterstudie verbinden und betont dies schon in ihrer visuellen Gestaltung. Vor allem Viola Davis als Dr. Volumnia Gaul und Jason Schwartzman als Lucky Flickerman überzeugen.

Preis DVD: circa 15 Euro

US, 2023, Regie: Francis Lawrence, Laufzeit: 151 Minuten

"Poor Things" ist so etwas wie die feministische Version von "Frankenstein". Mit dem Unterschied, dass hier kein männliches Ungetüm, sondern eine attraktive junge Frau (verkörpert von Emma Stone) von den Toten zurückkehrt. (Bild: Leonine / Atsushi Nishijima)
"Poor Things" ist so etwas wie die feministische Version von "Frankenstein". Mit dem Unterschied, dass hier kein männliches Ungetüm, sondern eine attraktive junge Frau (verkörpert von Emma Stone) von den Toten zurückkehrt. (Bild: Leonine / Atsushi Nishijima)

"Poor Things" (VÖ: 5. April)

Oft wird "Poor Things" (basierend auf dem gleichnamigen Roman von Alasdair Gray, 1992) als feministische Version des Literaturklassikers "Frankenstein" (1818) von Mary Shelley gedeutet. Zwar ist es diesmal kein männliches Ungetüm, das unter Strom wieder aufersteht, sondern eine attraktive junge Frau. Aber auch diese Bella Baxter (Emma Stone) hat im Film etwas Monströses an sich. Dr. Baxter (Willem Dafoe) hat ihr altes Gehirn gegen das ihres ungeborenen Kindes ausgetauscht. In ihrem Gebaren treffen infantile Unbedarftheit und sexuelle Experimentierfreude in einem komischen, zuweilen aber auch grotesken Zusammenspiel aufeinander. Dr. Baxter versteht sich nicht nur als Erschaffer, sondern auch als eine Art väterliche Figur für seine Bella. Er unterrichtet sie und weckt ihre Neugier auf das Unbekannte. Irgendwann begibt sich Bella mit dem Anwalt Duncan Wedderburn (Mark Ruffalo) auf eine große Reise über alle Kontinente. Fantasievoll erzählt, virtuos inszeniert, üppig ausgestattet und bis in die Nebenrollen erstklassig besetzt: Mit "Poor Things" legt der visionäre griechische Regisseur Giorgos Lanthimos seinen bislang größten Film vor, der bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem Goldenen Löwen sowie mit zwei Golden Globes ausgezeichnet wurde.

Preis DVD: circa 15 Euro

UK, 2023, Regie: Giorgos Lanthimos, Laufzeit: 136 Minuten

Für ihre Darstellung in "Poor Things" bekam Hauptdarstellerin Emma Stone ihren zweiten Oscar. Auch in den Kategorien "Bestes Szenenbild", "Beste Kostüme" und "Bestes Make-up und Frisuren" wurde der Film ausgezeichnet.  (Bild: Leonine)
Für ihre Darstellung in "Poor Things" bekam Hauptdarstellerin Emma Stone ihren zweiten Oscar. Auch in den Kategorien "Bestes Szenenbild", "Beste Kostüme" und "Bestes Make-up und Frisuren" wurde der Film ausgezeichnet. (Bild: Leonine)

"Perfect Days" (VÖ: 5. April)

Im japanischen Film "Perfect Days" erzählt Regisseur Wim Wenders die Geschichte von Hirayama (Koji Yakusho), jenseits der 60 und Toilettenreiniger in Tokios lebhaftem Viertel Shibuya. Wie in einem Dokumentarfilm wird dem Publikum die tägliche Routine von Hirayama nähergebracht: Aufstehen, Zähne putzen, zur Arbeit fahren, Toiletten reinigen, Mittagspause im Park, heimkommen, Nudelsuppe essen, zu Lou Reed von Audiokassette lauschen und gebrauchte Taschenbücher lesen. Doch plötzlich taucht seine Nichte auf und bringt seine alltägliche Routine durcheinander. Wenig später folgt die Mutter, und langsam kommt eine Vergangenheit ans Licht, die er längst hinter sich gelassen zu haben glaubt. Der Film, der ausschließlich in Tokio gedreht wurde und eine Liebeserklärung an die Metropole zu sein scheint, ist eine atmosphärische Betrachtung der Schönheit der kleinen Dinge des Lebens und der Einzigartigkeit eines Menschen.

Preis DVD: circa 15 Euro

JP, 2023, Regie: Wim Wenders, Laufzeit: 120 Minuten

In "Perfect Days" erzählt Regisseur Wim Wenders auf dokumentarische Art und Weise aus dem Alltag des Toilettenreinigers Hirayama (Koji Yakusho), dessen routinierter Alltag schon bald durcheinander gebracht wird. (Bild: Leonine)
In "Perfect Days" erzählt Regisseur Wim Wenders auf dokumentarische Art und Weise aus dem Alltag des Toilettenreinigers Hirayama (Koji Yakusho), dessen routinierter Alltag schon bald durcheinander gebracht wird. (Bild: Leonine)