Impf-App: So wird der QR-Code eingelesen

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Die CovPass-App hat eine Sicherheitsschranke eingebaut, die das schnelle Einscannen von QR-Codes verhindert. Das kann aber behoben werden.

Ein Impfpass und ein Smartphone. Ganz problemlos ist die CovPass-App allerdings nicht angelaufen. (Bild: Stefan Puchner / dpa)
Ein Impfpass und ein Smartphone. Ganz problemlos ist die CovPass-App allerdings nicht angelaufen. (Bild: Stefan Puchner / dpa)

Digitale Impfnachweise fürs Smartphone sollen für Impfwillige und bereits Geimpfte das Leben erleichtern – etwa auf Reisen oder für Veranstaltungen. Doch in die App „CovPass“ vom Robert Koch-Institut hat sich wohl eine kleine Kinderkrankheit eingeschlichen, die der neu gewonnenen Freiheit durch eine Impfung gegen die Coronavirus-Infektion im Wege steht. Laut Chip.de gibt es aber eine schnelle, wenn auch wenig intuitive, Lösung dafür.

Codes nicht einlesbar

Das Problem: Viele Nutzer*innen berichten online seit Start der App, dass die QR-Codes ihrer Impfungen nicht eingelesen oder erkannt werden. QR-Codes erhalten Geimpfte in Impfzentren und neuerdings auch in Apotheken. Diese sollen eigentlich von der CovPass-App eingelesen werden und dann jederzeit mobil den Impfstatus nachweisen können.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Aber: „Der einzige Zweck dieser App ist einen QR Code einzuscannen. Und das funktioniert nicht“, schreibt jemand im Google-Playstore. Ähnliches im App Store von Apple: „QR-Code vom Bayerischem Impfzentrum wird nicht erkannt.“

Lesen Sie auch: Sicherheitslücke beim digitalen Impfausweis - So leicht ist es, den Impfstatus anderer Menschen zu stehlen

Umsteigen auf Corona-Warn-App

Eine einfache Lösung ist in vielen Fällen laut Chip.de auf die Corona-Warn-App umzuschwenken, die zwischenzeitlich eine identische Funktion bietet. Seit dem Release 2.3.4 hat sie ebenfalls einen digitalen Impfnachweis an Bord. Dort heißt es: „Sie können jetzt Ihre Impfzertifikate in der App hinzufügen und per QR-Code vorweisen. 14 Tage nach der letzten Impfung zeigt die App den vollständigen Impfschutz an.“

Überraschende Voraussetzung

Wer aber dennoch die CovPass-App bevorzugt, sollte auf seinem Smartphone eine Codesperre einrichten. Denn ohne diesen Sicherheitsnachweis erlaubt die App das Hinzufügen neuer Impfzertifikate nicht. Es geht laut einem Eintrag auf GitHub wohl sogar so weit, dass der Impfnachweis wieder verschwindet, wenn die Codesperre nach dem Einlesen deaktiviert wird.

Das ist vermutlich absichtlich so programmiert worden, zum Schutz der persönlichen Daten auf dem Smartphone – ein Hinweis dazu beim Öffnen der CovPass-App fehlt allerdings.

Für viele Nutzer*innen dürfte dies zudem eine überraschende Voraussetzung für die Nutzung einer App sein, die auf sensible Daten zugreift. Denn weder für mobiles Bezahlen noch für private Kommunikation machen gängige Apps eine Codesperre erforderlich.

Im Video: Digitaler Impfpass - So kommt man an den Nachweis

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.