Instagram-Reichweite für iranische Aktivistinnen: So ging es bei Joko Winterscheidt weiter

Eine kleine Aktion mit großer Wirkung: Im Oktober verschenkten die TV-Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf ihre Instagram-Accounts an iranische Aktivistinnen. Was genau dahinter steckte, erklärte Winterscheidt im OMR-Podcast mit Florian Rinke nun näher.

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umflauf konnten sich im Oktober 2022 in der Show
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umflauf konnten sich im Oktober 2022 in der Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" durchsetzen und nutzten ihre 15 Minuten Sendezeit dafür, ihre beiden Instagram-Accounts zwei iranischen Aktivistinnen zu schenken. Winterscheidt äußerte sich im OMR-Podcast nun näher zu dieser besonderen Hilfs-Aktion. (Bild: ProSieben / Jens Hartmann)

"Was können wir mit dem Account machen? Nix. Was können die mit dem Account machen? Eine ganze Menge": Im Oktober 2022 stellten Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt ihre Instagram-Kanäle den iranischen Aktivistinnen Azam Jangravi und Sarah Ramani zur Verfügung - für immer. Im Gespräch mit Podcaster Florian Rinke erklärte Winterscheidt nun die Intention hinter der viel gelobten Aktion.

Man habe schon etwas Arbeit investieren müssen, um das rechtlich abzuwickeln, aber an monetären Verlust hätten die beiden nie gedacht, beschrieb Winderscheidt im "OMR Podcast". Außerdem betonte er: "Wir haben verdammt nochmal eine Verantwortung - egal, wie klein oder groß jemand ist. Wir können Menschen, die einfach kein Gehör finden, mit einem Account dieser Größenordnung unterstützen." Immerhin zählten die Profile der beiden gemeinsam knapp zwei Millionen Followerinnen und Follower.

Nach der Übergabe gewannen die Accounts um weitere 40 Prozent an Reichweite, führte Winterscheidt aus. Mit den Iranerinnen stehen die Moderatoren weiter in Verbindung: "Wir haben immer noch Kontakt zu den beiden, um beispielsweise etwas ins Deutsche zu übersetzen."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Joko Winterscheidt: "Wir sind null in einer Lage, in der wir nicht politisch sein sollten"

Winterscheidt und Heufer-Umlauf wollen den Betroffenen eine Stimme und Reichweite geben. "Wir verschenken unsere Instagram-Reichweite - für immer." Die Idee stamme von Thomas Schmidt, dem "Mastermind hinter allem", wie es der 43-Jährige gegenüber Rinke beschrieb. Man habe den Plan mit einer "stinknormalen WhatsApp" besiegelt. "Lass machen", lautete Winterscheidts Antwort auf eine Idee, die so viel bewegen sollte.

"Da kannst du keinen Betrag dagegensetzen, mit welcher Hoffnung das verbunden ist", sagte der Moderator im "OMR-Podcast". Er bezieht zur angespannten Situation - auch in Deutschland - klar Position. "Wir sind null in einer Lage, in der wir nicht politisch sein sollten." Klaas habe es zuweilen folgendermaßen beschrieben: "Wenn die Generation, die gerade am Hebel sitzt, Europa verzockt, dann sind wir die dümmste Generation ever." Die beiden TV-Profis wollten den Fokus der Gesellschaft auf diese Themen lenken. "Wenn es hart auf hart kommt, haben Klaas und ich nie zweigeteilte Meinungen." Das sei vielleicht auch das Geheimnis ihrer "Story".

"Sie protestieren und riskieren ihr Leben"

Seit September 2022 werden Iranerinnen und Iraner nicht müde, gegen die Missstände in ihrem Land sowie das brutale Regime der Republik und für ihre Rechte zu kämpfen. "Sie protestieren gegen die systematische Unterdrückung von Frauen und die Kopftuchpflicht. Sie protestieren und riskieren ihr Leben für ihre Freiheit", heißt es in einem Clip, der für die Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" (Oktober) produziert wurde und bereits vor der besagten Sendung auf den beiden Instagram-Profilen der beiden Entertainer geteilt wurde. "Die Machthaber des Regimes sperren das Internet und hindern Journalisten und Journalistinnen daran, zu berichten, um abseits der weltweiten Aufmerksamkeit die Protestbewegung zu zerschlagen. Und trotzdem machen die Protestierenden weiter."

Im Video: Nach drei Monaten Proteste im Iran: Wie realistisch ist ein Ende des Regimes?