Werbung

Insulin in Form von Pillen oder zuckerfreier Schokolade könnte Injektionen für Diabetiker ersetzen

Insulin in Form von Pillen oder zuckerfreier Schokolade könnte Injektionen für Diabetiker ersetzen

Wissenschaftler haben einen Weg entwickelt, Insulin oral zu verabreichen, in Form einer Kapsel oder zuckerfreier Schokolade, und haben es erfolgreich an Tieren getestet.

Dieses neue Insulin wird im Jahr 2025 für Tests am Menschen bereit sein.

In Europa sind etwa 61 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt, von denen 5 bis 10 Prozent an Typ-1-Diabetes leiden, was bedeutet, dass sie täglich Insulin einnehmen müssen, um ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Einige Menschen mit dem häufigeren Typ-2-Diabetes müssen ebenfalls Insulin einnehmen. Die drei gängigsten Arten der Insulineinnahme sind nach Angaben der International Diabetes Federation eine Spritze, ein Insulinpen oder eine Insulinpumpe.

Medikamente in die Leber bringen

Forscher der Universität Sydney, Australien hatten in Zusammenarbeit mit Norwegens Arktischer Universität entdeckt, dass es möglich ist, Medikamente mit Nanoträgern in die Leber zu bringen.

"Wir haben in Australien ein Stipendium erhalten, um verschiedene Methoden zur Verabreichung dieser Therapeutika an diese Zellen in einer alternden Bevölkerung zu untersuchen. Dazu gehörte auch der Einsatz von Nanomedikamenten. Wir begannen also mit Quantenpunkten, die eigentlich unglaublich coole und erstaunliche Materialien sind", erklärte Dr. Nicholas Hunt, Dozent an der Universität Sydney, gegenüber Euronews Next.

Quantenpunkte sind winzige Halbleiterpartikel mit Abmessungen in der Größenordnung von einigen Nanometern.

"Als wir sie zum ersten Mal verwendeten, sahen wir, dass wir Medikamente sehr effizient verabreichen konnten. Man konnte genau steuern, in welchen Teil des Körpers sie gelangen sollten. Es gab keine Off-Target-Effekte, und sie waren wirklich zielgerichtet und wirksam", fügte er hinzu.

Die Idee, eine orale Form von Insulin zu entwickeln, entstand, nachdem ein geriatrischer Arzt in einer Klinik, mit der die Forscher zusammenarbeiten, seine Besorgnis über ältere Menschen geäußert hatte, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden und deren Risiko für Sekundärinfektionen stieg, da sie Insulin spritzen mussten.

"Damals war es natürlich nur ein Konzept. Die wichtigsten Schritte, die wir danach unternommen haben, bestanden darin, zunächst einmal zu bestätigen, dass man Insulin tatsächlich oral verabreichen kann", so Hunt.

Das Team musste ein spezielles Polymer entwickeln, das den Magen durchquert, im Darm absorbiert wird und schließlich die Leber erreicht.

Sie wollten ein Polymer entwickeln, das auf den Blutzuckerspiegel des Patienten reagiert, indem sie Enzyme untersuchten, die lange Zuckermoleküle abbauen.

"Wenn der Blutzuckerspiegel hoch ist, gibt es eine große Menge dieser Enzyme, die dann das Polymer abbauen und das Insulin freisetzen", so Hunt.

Dann kann das Nanomaterial schnell vom Körper abgebaut werden.

"Diese Art der Insulineinnahme ist präziser, weil sie das Insulin schnell an die Stellen im Körper bringt, die es am meisten brauchen. Wenn man Insulin mit einer Spritze einnimmt, wird es im ganzen Körper verteilt, wo es unerwünschte Nebenwirkungen verursachen kann", sagte Peter McCourt von der UiT - der Arktischen Universität Norwegens in Tromsø - in einer Erklärung.

Pläne für künftige klinische Versuche

Dieses System wurde an Mäusen, Ratten und Pavianen getestet, und das Team veröffentlichte seine Ergebnisse in Nature Nanotechnology.

Da die Paviane keine Tabletten einnehmen wollten, probierten die Forscher zuckerfreie Gelees und zuckerfreie Schokolade aus, wobei die Paviane die im Labor hergestellte Schokolade bevorzugten.

"Als wir unsere Pavianstudie durchführten, haben wir sie so angelegt, dass sie das nachahmt, was in einer klinischen Studie der Phase I durchgeführt werden würde. Wir haben also dieselbe Insulindosierung und dasselbe Versuchsparadigma verwendet", so Hunt.

Das Hauptaugenmerk liegt derzeit auf der Herstellung für die bevorstehende klinische Studie, die hoffentlich bis Ende des Jahres beginnen kann.

Hunt sagt, man hoffe, 2026 weitere Versuche durchführen zu können, was im Erfolgsfall bedeuten könnte, dass man frühestens 2028 die Zulassung bei den Behörden beantragt.

"Wir hoffen, dass ein oral einzunehmendes Therapeutikum, das nicht überdosiert werden kann, eine bessere Kontrolle des Blutzuckerspiegels während des gesamten Lebenszyklus ermöglicht", sagte Hunt und fügte hinzu, dass das einnehmbare Insulin nicht gekühlt werden muss und trotzdem kostengünstig ist.