Werbung

Isabela Merced über ihre Rolle in 'Alien: Romulus'

Isabela Merced credit:Bang Showbiz
Isabela Merced credit:Bang Showbiz

Isabela Merced verriet, dass sie „wirklich aufgeregt" darüber gewesen sei, sich die fertige Version von 'Alien: Romulus' anzuschauen, weil die Crew-Mitglieder Schwierigkeiten damit hatten, eine besonders „ekelhafte" Szene anzusehen.

Die Schauspielerin ist Teil eines Teams junger aufstrebender Stars, darunter 'Priscilla'-Darstellerin Cailee Spaeny, die sich der 'Alien'-Filmreihe für den neuen Teil angeschlossen haben, der zwischen dem ersten und zweiten Film spielt und in dem sie gegen die furchteinflössenden Xenomorphs kämpfen.

Und jetzt hat Isabela erzählt, dass sie die gruseligen Szenen des Films genoss, die aber für einige ihrer Kollegen etwas zu viel gewesen seien. Die Darstellerin erzählte in einem Interview gegenüber dem 'Hollywood Reporter': „Als wir Nachdrehs gemacht haben, gab mir Fede Alvarez das iPad, auf dem er sich die Wiedergabe anschaute, und ließ den Film hochfahren. Also sagte ich zu ihm, dass ich Teile davon sehen wollte, und er zeigte sie mir. Ich war diejenige, die das iPad gehalten hat, und um mich herum befanden sich zehn Leute, die es auf dem iPad sahen. Es gibt also eine Szene, in der ich mit dabei bin, und alle mussten sich abwenden. Kein einziger Mensch blieb stehen und guckte auf das iPad, weil das so ekelhaft war. Und ich schaute es mir so an … (guckt hypnotisiert). Ich war so aufgeregt. Ich liebe Science-Fiction, das tue ich wirklich. Also ließ er mich den halben Film auf dem iPad ansehen." 'Alien: Romulus' ist als eigenständige Geschichte im 'Alien'-Universum beschrieben worden, die nach den Ereignissen von Sir Ridley Scotts Original 'Alien' von 1979 spielt und damit endet, dass Sigourney Weavers Heldin Ellen Ripley einen Xenomorph aus ihrer Rettungskapsel schleudert und sich für eine Reise zurück zur Menschheit entscheidet.