Werbung

Israel-Gaza: die globalen Auswirkungen des eskalierenden Konflikts

Israel-Gaza: die globalen Auswirkungen des eskalierenden Konflikts

Wegen des Konflikts zwischen Israel und der Hamas haben die Behörden am Samstag und Sonntag die Sicherheitsmaßnahmen rund um jüdische Stätten in Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich verstärkt.

Unterdessen fanden in mehreren Ländern des Nahen Ostens Demonstrationen zur Unterstützung der Palästinenser statt.

Frankreich

In Frankreich wurden am Samstag die Sicherheitsvorkehrungen um Synagogen und jüdische Bildungseinrichtungen verstärkt, insbesondere in Paris und seinen Vororten.

Dies geschah trotz einer Ankündigung von Innenminister Gérald Darmanin, der betonte, dass es derzeit "keine Bedrohung" gebe.

Die Sicherheitsvorkehrungen für israelische Sehenswürdigkeiten und religiöse Orte waren bereits Mitte September verstärkt worden, als das neue jüdische Jahr begann und im September und Oktober mehrere Feiertage begangen wurden.

Deutschland

Deutschland hat nach den Anschlägen der Hamas auf Israel die Sicherheitsvorkehrungen um Einrichtungen der jüdischen Gemeinde und der israelischen Vertretung verstärkt, sagte die deutsche Innenministerin Nancy Faeser am Samstag der Bild-Zeitung.

Die deutschen Behörden hätten auch "potenzielle Hamas-Unterstützer im islamistischen Umfeld sehr genau im Blick", betonte der Minister.

Die Berliner Polizei zitierte auch Fotos auf X - ehemals Twitter -, die angeblich "Menschen zeigen, die die Angriffe auf Israel feiern, indem sie süßes Gebäck auf der Sonnenallee verteilen", einer Allee im Bezirk Neukölln, die für ihre Vielfalt und ihre große muslimische Bevölkerung bekannt ist.

Vereinigtes Königreich

Die Londoner Polizei hat am Sonntag nach "Zwischenfällen" im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Israel und der Hamas die Patrouillen in Teilen der britischen Hauptstadt verstärkt, und der Innenminister forderte "Null-Toleranz" gegen die "Verherrlichung des Terrorismus".

"Die Polizei hat ihre Patrouillen in Teilen Londons verstärkt, um eine sichtbare Präsenz zu gewährleisten und unsere Gemeinden zu beruhigen", teilte die Metropolitan Police mit.

Der Staatssekretär für Einwanderung, Robert Jenrick, veröffentlichte im sozialen Netzwerk X ein Video, das Menschen zeigt, die auf der Straße palästinensische Flaggen schwenken und hupen.

Demonstrationen zur Unterstützung der Palästinenser im Nahen Osten

In der Türkei, im Irak, im Iran, in Syrien, im Libanon und im Jemen kam es am Samstag und Sonntag zu Demonstrationen zur Unterstützung der Palästinenser.

Iran

Im Iran erklärte der Präsident , er unterstütze "die legitime Verteidigung der palästinensischen Nation" und mache Israel "verantwortlich", demonstrierten am Sonntag mehrere Hundert Menschen in mehreren iranischen Großstädten, darunter in der Hauptstadt Teheran, und schwenkten die palästinensische Flagge.

In Teheran war auf großen Plakaten zu lesen: "Die große Befreiungsaktion hat begonnen", während israelische Flaggen verbrannt wurden.

Auf den Straßen drückten Autofahrer mit palästinensischen Fahnen durch Hupen ihre Freude aus, und in mehreren Orten wurden Feuerwerkskörper gezündet, wie die amtliche Agentur IRNA berichtete.

Libanon

Im Libanon organisierte die Hisbollah am Sonntag in ihrer Hochburg in den südlichen Vororten von Beirut eine Kundgebung zur Unterstützung der palästinensischen Offensive.

Ein ranghohes Mitglied der libanesischen Bewegung, Hachem Safieddine, würdigte "die Helden von Gaza" und bekräftigte, dass "die Zeit der Rache gekommen ist". Er wurde von seinen Anhängern bejubelt, die "Tod für Israel" skandierten.

Syrien

In Damaskus sollen junge Leute auf einem zentralen Platz in der syrischen Hauptstadt als Zeichen der Feierlichkeiten Gebäck an Autos verteilt haben.

Türkiye

Tausende von Türken haben in Istanbul an einem Marsch zur Unterstützung der Palästinenser teilgenommen.

"Das palästinensische Volk verteidigt nur sein Heimatland, das hat nichts mit Terrorismus zu tun", sagte Sahin Öcal, 54, ein Aktivist einer der Vereinigungen, die den Marsch organisieren, gegenüber AFP.

Jemen

In Sanaa versammelten sich die Demonstranten zur Unterstützung der Palästinenser und verbrannten israelische und amerikanische Flaggen. Houthi-Milizionäre, die vom Iran unterstützt werden und Sanaa kontrollieren, skandierten "Tod für Amerika, Tod für Israel".

Irak

Eine Demonstration zur Unterstützung der Palästinenser wird am späten Sonntag in der heiligen schiitischen Stadt Karbala erwartet.

Am Samstag versammelten sich rund 100 Demonstranten in der Hauptstadt Bagdad auf einem Platz im Stadtzentrum, um die Hamas-Offensive zu feiern, und schwenkten palästinensische Fahnen. Die Demonstranten zertrampelten und zündeten israelische Flaggen an und skandierten "Nein zu den Vereinigten Staaten, nein zu Israel".