Werbung

Jack Antonoff: Studio-Magie ist keine Selbstverständlichkeit

Jack Antonoff, Taylor Swift credit:Bang Showbiz
Jack Antonoff, Taylor Swift credit:Bang Showbiz

Jack Antonoff fragt sich oft, wie lange er noch „Magie" mit Taylor Swift und Lana Del Rey erschaffen kann.

Der Musikproduzent schätzt die besondere Verbindung sehr, die er mit den weltberühmten Sängerinnen hat. Trotzdem zweifelt der 39-Jährige oft daran, wie fruchtbar die Zusammenarbeit auf lange Sicht sein kann.

„Es ist fast so, je mehr wir machen, desto weniger erwarte ich es“, gesteht er im Interview mit ‚Apple Music 1‘. „Denn ich denke mir oft, wie lange können wir diesen Funken wirklich noch haben? Und ich bin einfach dankbar, dass er da ist. Ich weiß nicht, woher er kommt oder wohin er geht. Aber ich habe festgestellt, dass jeder, der behauptet [es] zu wissen, ziemlich schnell ausbrennt."

Der Bleachers-Star erzählt weiter: „Jedes Mal, wenn wir etwas Neues machen, scherze ich: ‚Ich schätze, wir haben es immer noch drauf'. Denn es gibt keinen Grund dafür, dass es immer noch so kommt, wie es kommt. Da ist eine Menge Magie drin. So geht es mir mit Taylor, so geht es mir mit Lana."

Jack hat die meisten Songs für Lanas Album ‚Norman F****** Rockwell' aus dem Jahr 2019 mitgeschrieben. Die Zusammenarbeit setzten sie für ‚Chemtrails Over the Country Club' 2021 und ‚Did You Know That There's A Tunnel Under Ocean Blvd' aus dem letzten Jahr fort.

Die Zusammenarbeit mit Taylor geht ins Jahr 2013 zurück, als Jack mit ihr den Song ‚Sweeter Than Fiction‘ für den Film ‚One Chance – Einmal im Leben‘ schrieb und produzierte. Im darauffolgenden Jahr arbeiteten sie an drei Songs für ihr Album ‚1989‘. Seitdem entstanden alle Alben der Popsängerin mithilfe des Produzenten.