Werbung

Mit Jeanette Biedermann: Mockumentary-Serie von ARD Kultur geht in die zweite Staffel

Am Mittwoch, 6. Dezember, startet die zweite Staffel der Mockumentary-Comedy-Reihe "Szene Report". In drei Folgen geht es um die Musik und Mode der späten 90er- und frühen Nullerjahre. (Bild: ARD Kultur / Steven Breden)
Am Mittwoch, 6. Dezember, startet die zweite Staffel der Mockumentary-Comedy-Reihe "Szene Report". In drei Folgen geht es um die Musik und Mode der späten 90er- und frühen Nullerjahre. (Bild: ARD Kultur / Steven Breden)

Musik und Mode der späten 90er- und frühen Nullerjahre erleben derzeit ein Revival. Aus diesem Anlass widmet ARD Kultur die zweite Staffel der Mockumentary-Comedy-Reihe "Szene Report" dem Indie-Hype, dem Techno-Rausch und dem Streetdance-Fieber. Mit dabei sind Stars wie Jeanette Biedermann.

Satire trifft auf öffentlich-rechtliches Kulturmagazin: Das fiktive, für den Grimme-Preis nominierte ARD-Kultur-Format "Szene Report" geht in die nächste Runde. Staffel zwei gibt es ab Mittwoch, 6. Dezember, in der ARD Mediathek und auf ardkultur.de zu sehen. Mit dabei sind prominente Gesichter wie Jeanette Biedermann, Sebastian "El Hotzo" Hotz und die Band Blond.

Das Format rückt Jugend-Subkulturen vor allem aus den 90er- und Nullerjahren in den Vordergrund. "Die zweite Staffel verspricht erneut eine unterhaltsame Mischung aus Comedy und authentischen Einblicken in längst vergangene Szenen", kündigen die Verantwortlichen an. Moderiert wird das Ganze von Schauspielerin Ulrike Knospe in der Rolle der biederen Nachrichtensprecherin Cornelia Windhorst - wie schon in Staffel eins.

Indie-Hype, Techno-Rausch und dem Streetdance-Fieber: In der zweiten Staffel "Szene Report" wird fleißig das Tanzbein geschwungen. (Bild: ARD Kultur / Jasper Wessel)
Indie-Hype, Techno-Rausch und dem Streetdance-Fieber: In der zweiten Staffel "Szene Report" wird fleißig das Tanzbein geschwungen. (Bild: ARD Kultur / Jasper Wessel)

Das Revival der 90er-Jahre: Kulturmagazin unternimmt Zeitreise

In drei Episoden à 20 Minuten kann das Publikum jeweils die Jahre 2006, 2001 und 1995 erforschen. Es geht um die Indie-, Streetdance- und die Technoszene aus vergangenen Tagen. Dafür schlüpfen neben Biedermann und Co. auch der DJ und Journalist Gereon Klug, die Autorin Ilona Hartmann sowie Marie Lina Smyrek, Marie Bothmer, Christin Nichols, Miguel Robitzky und "Flo Mega" alias Florian Bosum in verschiedene Rollen. Manche spielen sich sogar selbst. In Folge eins der Mockumentary-Comedy-Serie ist der Indie-Hype von 2006 Thema.

"Die späten 90er-Jahre und frühen Nullerjahre erleben gerade in der Musik und in der Mode ein großes Revival", weiß Kristian Costa-Zahn, Programmgeschäftsführer von ARD Kultur. Man biete mit der zweiten Staffel "Szene Report", der "VIVA-Story" und der Coming-of-Age-Doku "Echt - Unsere Jugend" aktuell in der ARD Mediathek ein umfangreiches und facettenreiches Porträt dieser Zeit. "Wir zeigen, wie vielschichtig die Jugendkulturen waren", erklärt Costa-Zahn. "Und bei 'Szene Report' dürfen wir darüber auch herzlich lachen".