Werbung

John Rhys-Davies: Kein Vertrauen in 'Herr der Ringe'

John Rhys-Davies credit:Bang Showbiz
John Rhys-Davies credit:Bang Showbiz

John Rhys-Davies dachte, dass die ‚Der Herr der Ringe‘-Trilogie eine Katastrophe werden würde.

Der 79-jährige Schauspieler spielte den Zwergenkrieger Gimli in Peter Jacksons Fantasy-Filmen, gibt aber zu, dass er ernsthafte Zweifel an dem Projekt hatte, weil der Regisseur keine Erfahrung mit großen Blockbustern hatte.

John erzählte dem ‚Inside of You with Michael Rosenbaum‘-Podcast: „Um ehrlich zu sein, war ich etwas hin und hergerissen, als ich hörte, dass sie ‚Herr der Ringe‘ machen. Ich sagte: ‚Oh ja, viel Glück.‘ Und wer macht es? Peter Jackson, er hat ein oder zwei wunderbare kleine Filme gemacht. Aber seien wir ehrlich, wenn man eine Besetzung von vier Leuten und sechs Wochen Zeit hat, kann jeder bei einem Film Regie führen, und tut es leider auch. Aber hat er eine Ahnung, worauf er sich wirklich einlässt?“

Der ‚Indiana Jones‘-Darsteller fuhr fort: „Ich habe gehört, dass sie es machen, und ich wurde gefragt, ob ich etwas auf Band machen möchte. Und ich dachte: ‚Herr der Ringe‘, das wird ein kompletter Cluster, was auch immer es ist. Ich dachte, egal, ich war noch nie in Neuseeland. Geh dorthin, nimm einen Monat lang teil, schaue dich um und gehe wieder. Denn das wird nie passieren. Er hat keine Ahnung, was passiert, wenn man einen großen Film macht, und du weißt, dass ich schon einige große gemacht habe...“ Seine Entscheidung, die Rolle anzunehmen, war letztendlich gerechtfertigt, da die Trilogie von Kritikern und vom Publikum gefeiert wurde und insgesamt 17 Oscars gewann. Er erinnert sich: „Als sie zurückkamen und sagten, wir wollen dich für Gimli, dachte ich, was soll's. Ich habe 30 Jahre damit verbracht, anerkannt zu werden, was soll's?“