Johnny Depps ehemalige Anwältin arbeitet jetzt fürs Fernsehen

Camille Vasquez gehörte 2022 in den USA zum Anwaltsteam von Johnny Depp. (Bild: imago/ZUMA Wire)
Camille Vasquez gehörte 2022 in den USA zum Anwaltsteam von Johnny Depp. (Bild: imago/ZUMA Wire)

Die Rechtsanwältin Camille Vasquez (38) hat einen neuen Job beim US-Fernseh-Network NBC, wie unter anderem das Branchenmagazin "Deadline" berichtet. 2022 erlangte sie internationale Bekanntheit als eine der zentralen Figuren im Anwaltsteam von Johnny Depp (59) in dessen Verleumdungsprozess gegen seine Ex-Frau Amber Heard (36).

Erster Auftritt in der "Today"-Show

Vasquez wird für NBC News als Rechtsanalytikerin arbeiten. Ihren ersten Auftritt in ihrer neuen Rolle hatte die 38-Jährige bereits. In der "Today"-Show sprach sie am 9. Januar unter anderem darüber, wie stark ihrer Meinung nach die Beweislage gegen einen 28-jährigen Mann ist, der beschuldigt wird, im November vier Studierende an der University of Idaho getötet zu haben. Der Verdächtige wurde vor wenigen Tagen festgenommen. Einen Ausschnitt aus der Sendung teilte der Sender auf dem Twitter-Account der Show.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Im Internet kursierten im Rahmen des Depp-Prozesses Gerüchte über eine angebliche Beziehung zwischen dem Schauspieler und Vasquez, die die Spekulationen im Juni in einem Gespräch mit dem US-Magazin "People" als "sexistisch" bezeichnete. Die Anwältin sei enttäuscht, dass die Leute ihren Umgang mit Depp auf irgendeine Weise für "unangemessen oder unprofessionell" hielten.

Depp hatte seine Ex-Frau Heard in den USA in einem Zivilprozess wegen Verleumdung verklagt. Die beiden hatten sich in dem Prozess unter anderem gegenseitig der häuslichen Gewalt beschuldigt. Im Sommer 2022 stellten die Geschworenen sich in weiten Teilen auf die Seite von Depp. Heard wurde dazu verurteilt, mehr als zehn Millionen Dollar an Depp zu zahlen, er wiederum sollte zwei Millionen an sie überweisen. Im Dezember hatte Heard dann auf einen Berufungsprozess verzichtet. Die beiden Parteien hatten sich zu einer Zahlung der Schauspielerin in Höhe von einer Million Dollar geeinigt, die Depp wohltätigen Zwecken spenden wolle, teilten seine Anwälte mit.