Werbung

Johnny Marr ist wütend: Donald Trump soll im Wahlkampf keine Smiths-Songs spielen

Johnny Marr (60) möchte nicht mit Donald Trump und dessen Kampf um die Rückkehr ins Weiße Haus in Verbindung gebracht werden. Deshalb will er dem Politiker untersagen, bei seinen Events Songs von Marrs ehemaliger Band The Smiths ('How Soon Is Now') zu spielen.

Alles andere als ein Wunschkandidat

Auf X/Twitter wurde ein Video gepostet, in dem 'Please, Please, Please Let Me Get What I Want’ vor Beginn einer politischen Veranstaltung in South Dakota 2023 zu hören ist, um das Publikum einzustimmen. Dazu heißt es: “Tatsächlich hört man die Smiths häufiger als man denkt bei Trumps Wahlkampfveranstaltungen 2024.“ Johnny Marr teilte den Beitrag und erklärte, dass man die Smiths nie wieder bei Trumps Events hören werde: “Ah… nun… okay“, schrieb. “In einer Million Jahre hätte ich nicht gedacht, dass so etwas geschieht. Betrachtet diese Sch***e hiermit als beendet.”

Johnny Marr ist nicht der einzige, der sich wehrt

Songs der Indie-Kultband The Smiths aus Manchester sollen schon bei diversen Trump-Events gelaufen sein, darunter auch bei seiner letzten Veranstaltung, die am Montag (22. Januar) in Laconia, New Hampshire stattfand. “Bevor Trump die Bühne betritt, ist als neue Ergänzung seines Vorprogramms Musik von The Smiths zu hören“, schrieb ein X-Nutzer. Am Dienstag (23. Januar) konnte Trump einen Erfolg bei den Vorwahlen der Republikaner in New Hampshire einfahren, was die Chancen auf seine Nominierung als Präsidentschaftskandidat weiter erhöht, auch wenn dies sehr vielen missfällt. Johnny Marr ist einer von mehreren Musikern, die sich schon dagegen zur Wehr setzten, dass Donald Trump ihre Musik für seinen Wahlkampf nutzt: Bruce Springsteen, die Rolling Stones und Queen gehören zu den prominentesten Stars, die öffentlich Protest äußerten. Auch Philomena Lynott, die Mutter des verstorbenen Thin-Lizzy-Gitarristen Phil Lynott, erklärte, dass ihr Sohn sicher nicht damit einverstanden gewesen sei, dass Trump seinen Song ‘The Boys Are Back In Town' verwendet.

Donald Trump ist nicht der erste Politiker, mit dem Johnny Marr sich anlegt. Als der damalige Premier David Cameron 2010 ‘This Charming Man’ in einer Radiosendung zu einem seiner Lieblingssongs erklärte, zeigte sich der Gitarrist ebenfalls ungehalten. “Hören Sie auf zu sagen, dass Sie die Smiths mögen, ich verbiete es Ihnen”, schimpfte Johnny Marr.

Bild: Nils Jorgensen/Startraksphoto.com/Cover Images