Werbung

Julia Roberts: Glück mit Timing der Karriere

Julia Roberts credit:Bang Showbiz
Julia Roberts credit:Bang Showbiz

Julia Roberts glaubt, dass sie Glück hatte, berühmt zu werden, bevor sie eine Familie gründete.

Die 56-jährige Schauspielerin wurde dank ihrer Rolle in ‚Pretty Woman‘ im Jahr 1990 zum Weltstar, drei Jahre bevor sie ihren ersten Ehemann Lyle Lovett (66) heiratete, von dem sie sich 1995 wieder scheiden ließ. Sie lebt jetzt mit ihrem zweiten Ehemann, dem Kameramann Daniel Moder (54) zusammen, nachdem sie 2002 geheiratet haben, Mit ihm hat sie drei Kinder – die Zwillinge Hazel und Phinneas (19) und den 16-jährigen Sohn Henry.

Julia erzählte der britischen ‚Vogue‘, wie dankbar sie dafür sei, dass sie bereits eine etablierte Schauspielerin war, als sie Danny kennenlernte: „Nun, ich denke, dass der glücklichste Aspekt meines Arbeits- und Familienlebens darin besteht, dass der Erfolg meines Arbeitslebens früher kam. Als ich den Erfolg meines Familienlebens hatte und einen Mann und Kinder hatte, die zu Hause bleiben wollten, hatte ich schon 18 Jahre lang gearbeitet. Und so hatte ich das Gefühl, dass ich den Luxus hatte. Ich musste mich weder für das eine noch für das andere entscheiden. Ich musste keine Wahl treffen. Es war also einfach, das Arbeitsleben zu unterbrechen, um mein Privatleben zu pflegen.“

Sie weiß allerdings aus ihrem Umfeld, dass es auch ganz anders aussehen kann und wie viel Glück sie selbst hatte. „Weil ich Freundinnen habe, die bei der Arbeit auf die Toilette gehen und die Milchpumpe rausholen mussten, habe ich das quasi stellvertretend mit ihnen durchgemacht. Dass ich den Luxus genießen durfte, zu Hause zu bleiben und mit meiner Familie zusammen zu sein, macht mich sehr dankbar für diese Zeit.“ Doch obwohl sie sagt, dass sie es liebte, zu Hause zu bleiben, als sie ihre Kinder großzog, betonte Julia auch, dass sie es wichtig finde, dass ihre Kinder sehen, wie sie wieder zur Arbeit geht. Auf die Frage, ob die Familie immer vor der Karriere stehe, fügte sie hinzu: „Ja, natürlich. Aber dann ist es auch wichtig, dass meine Kinder sehen, dass mein kreatives Leben für mich von Bedeutung ist. Ich möchte, dass sie das verstehen. Aus dem Haus zu gehen und kreativ zu sein, ist wirklich wichtig und lebenswichtig. Und es schmälert nicht meine Liebe zur Heimat. Es ist eine andere Ebene in meinem Leben.“