Werbung

Könnte Belarus aktiv in Russlands Krieg in der Ukraine eintreten? Das sagen Experten

Könnte Belarus aktiv in Russlands Krieg in der Ukraine eintreten? Das sagen Experten

An diesem Freitag, den 24. Februar 2023, jährt sich der Beginn der russischen Aggression gegen die Ukraine. An diesem Tag starteten russische Truppen einen Teil ihres groß angelegten Einmarsches von Belarus aus.

Sie rückten nach Süden in Richtung der ukrainischen Hauptstadt Kiew vor, wurden jedoch zurückgeschlagen und mussten sich Ende März unter schweren Verlusten zurückziehen.

Nach Angaben ukrainischer Medien, die sich auf den Staatlichen Grenzschutzdienst der Ukraine (GPSU) berufen, befinden sich derzeit etwa 11.000 russische Soldaten auf belarussischem Gebiet, doch diese Zahl ist nicht konstant.

Können die russischen Truppen zum Jahrestag des Einmarsches in die Ukraine eine neue Offensive starten und erneut versuchen, die ukrainische Hauptstadt einzunehmen? Die GPSU schätzt die Möglichkeit eines Angriffs auf Kiew von Norden aus Belarus heraus ein.

Andrej Demtschenko, der Sprecher der GPSU, sagte, dass sich russische Truppen entlang der ukrainisch-belarussischen Grenze befinden. Die Situation dort sei aber unter Kontrolle. Gleichzeitig wies Demtschenko darauf hin, dass es an der Grenze zu Belarus keine Eingreiftruppe der russischen Armee gebe, so dass die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung der Ereignisse vom 24. Februar 2022 gering sei. Aber man solle nie nie sagen.

Ist der staatliche Grenzschutzdienst der Ukraine auf unerwartete Szenarien an der Grenze vorbereitet? Wie Demtschenko erklärte, führen die Experten weiterhin Maßnahmen zur Verstärkung der Grenze durch und bewerten ständig die Möglichkeit eines Angriffs durch den Feind.

"Wenn man sich den russischen Terroristen anschließt"

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte auf der Münchner Sicherheitskonferenz, dass derzeit kein großes Risiko bestehe, dass Belarus auf der Seite Russlands in den Krieg gegen die Ukraine eingreife. Gleichzeitig sagte er, der Kreml werde versuchen, Belarus einzubeziehen. "Aber ich möchte sagen, dass dies ein großer Fehler von Belarus wäre", sagte Selenskyj. "Ein großer historischer Fehler. Denn es ist eine Sache, wenn Flugzeuge oder Raketen von seinem Territorium aus fliegen, von einigen Flughäfen, die von Russland kontrolliert werden, und eine andere Sache, wenn man absichtlich in die Offensive geht und sich den russischen Terroristen anschließt. Denn in diesem Moment wird man selbst zum Terroristen. Und damit macht man Belarus zu einem Teil von Putins Terrorregime und diesem Eroberungskrieg." Laut Selenskyj reichen die Kräfte der belarussischen Armee nicht aus, um in den Krieg einzutreten.

Ist die Unterstützung von Belarus für Russland wirklich notwendig? Pavel Slunkin, Visiting Fellow beim European Council on Foreign Relations, sieht das nicht so: "Im Gegenteil, wir sehen gegenteilige Prozesse: Russland erlässt Schulden, gewährt Alexander Lukaschenko neue Kredite, hält Vorzugspreise und wahrscheinlich die weltweit günstigsten Preise für Erdgas und Erdöl für Lukaschenko aufrecht. Andererseits lässt Alexander Lukaschenko zu, dass Wladimir Putin belarussisches Territorium für einen militärischen Feldzug gegen die Ukraine nutzt. Das belarussische Territorium wird für Bombardierungen, Angriffe auf ukrainische Städte, Energie- und Infrastrukturanlagen genutzt."

"Russisches Militärpersonal ist in Belarus stationiert. Russische Wehrpflichtige werden auf belarussischen Übungsplätzen ausgebildet. Seit Beginn des Krieges schickt Belarus seine eigenen Waffen nach Russland. All dies deutet darauf hin, dass die derzeitige Rolle, die Putin und Lukaschenko Belarus zugedacht haben, viel vorteilhafter ist als der Einsatz von 10-15.000 belarussischen Berufssoldaten, die den Status quo in diesem Konflikt trotzdem nicht ändern würden. Andererseits würde die Ukraine das belarussische Territorium bombardieren, all diese Infrastruktureinrichtungen, die von Russland für die Invasion genutzt werden."

Lukaschenko "will nicht in den Krieg hineingezogen werden"

Lukaschenko sagte, dass Belarus nur im Falle einer Aggression der Ukraine Feindseligkeiten gegen diese aufnehmen würde: "Wir wollen keinen Krieg. Und wir werden auf keinen Fall unsere Truppen in das Gebiet der Ukraine schicken. Es sei denn, Sie begehen von dort aus eine Aggression gegen das Territorium von Belarus", sagte er. "Sollte es zu einer Aggression kommen, wird die Antwort schnell, hart und angemessen sein", warnte Lukaschenko. Aber was genau hat er mit "Aggression" gemeint?

Er meinte damit, dass, wenn vom ukrainischen Territorium aus Angriffe auf das Territorium von Belarus gestartet werden oder wenn die Ukraine kriegerische Handlungen durchführt, eine militärische Aggression gegen Belarus von ihrem Territorium aus begeht, dann würde die belarussische Armee in diesem Fall unweigerlich in den Krieg eintreten", sagt Geopolitik-Experte Slunkin und fügt hinzu: "Ich denke, das ist Lukaschenkos Versuch, negative Szenarien für sich selbst zu verhindern. Er will nicht in den Krieg hineingezogen werden. Die Beteiligung der belarussischen Armee an diesem Krieg ist für ihn unrentabel, denn für ihn ist dies ein ernstes innenpolitisches und soziales Problem. Wir haben in der belarussischen Gesellschaft einen monolithischen Konsens darüber, dass die belarussische Armee und Belarus als Staat nicht an diesem Krieg teilnehmen sollten."

"Ich denke, dass er (Putin) über genügend Druckmittel verfügt. Er kann Lukaschenko recht schnell die wirtschaftlichen und budgetären Quellen abschneiden. Lukaschenko wird einfach keine andere Wahl haben, als Putins eindringlichen Anweisungen zu folgen. Nun, so weit ist es meines Erachtens nicht gekommen. Russland verfügt noch über genügend eigene, mobilisierte Humanressourcen. Und Russland wird auch weiterhin die belarussischen militärisch-industriellen und zivilen Komplexe für Kampfeinsätze nutzen."

FAKTBOX: Historisch enge Beziehungen zwischen Russland und Belarus

Russland und Belarus kooperieren im Rahmen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (seit 1991), der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (seit 2002), der Zollunion (seit 2010) und des Gemeinsamen Wirtschaftsraums (seit 2012). Seit 2015 sind sie auch Mitglieder der Eurasischen Wirtschaftsunion, der auch Armenien, Kasachstan und Kirgisistan angehören.

Der Integrationsprozess der beiden Staaten läuft seit mehr als 20 Jahren, obwohl er durch unterschiedliche strategische Interessen und eine Reihe von wirtschaftlichen Problemen erschwert wird.

Russland gewährt Belarus regelmäßig Darlehen zur Stärkung der finanziellen Stabilität des Landes, unter anderem zur Rückzahlung und Bedienung der Staatsschulden und zur Auffüllung der Gold- und Devisenreserven. Russland ist der Hauptlieferant von Öl und Gas für Belarus. Die Ölraffinerien der Republik arbeiten mit russischen Rohstoffen. Für Minsk ist die Wiederausfuhr von Rohöl und raffiniertem Öl aus der Russischen Föderation, auf das keine Zölle erhoben werden, eine der wichtigsten Einnahmequellen für den Export. Jedes Jahr importiert Belarus etwa 20 Milliarden Kubikmeter aus der Russischen Föderation.

Das größte bilaterale Investitionsprojekt zwischen Russland und Belarus ist der Bau des belarussischen Kernkraftwerks. Für den Bau des AKWs hat Russland Belarus ein Darlehen in Höhe von 10 Milliarden Dollar gewährt, das 90 % der Auftragskosten deckt. Die militärisch-technische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern ist eng. Darüber hinaus führen die Militärs beider Staaten regelmäßig gemeinsame Manöver durch.

Im Januar fanden taktische Flugübungen des Unionsstaates auf belarussischem Gebiet statt. Erklärtes Ziel ist es, die Interoperabilität bei der Durchführung von Kampftrainingsmissionen zu erhöhen.

"Keine Anzeichen" für russischen Druck auf Belarus

Analysten des Institute for the Study of War (ISW) glauben, dass Russland einen Teil des belarussischen militärisch-industriellen Komplexes als Teil der Bemühungen Moskaus nutzen könnte, die russische Armee für einen langwierigen Krieg mit der Ukraine aufzurüsten. Ist Minsk gezwungen, Zugeständnisse zu machen, um eine direkte Beteiligung des belarussischen Militärs am Krieg zu vermeiden?

"Ich sehe keinen einzigen Indikator, kein einziges Zeichen, das auf diesen Druck hinweisen würde. Ich glaube, dass sich Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko über den Grad und die Rolle von Belarus einig sind.

Russland ist daran interessiert, den militärisch-industriellen Komplex von Belarus zu nutzen. Die belarussische Seite hat zwei Militärflugplätze, auf denen sie sich befand, einschließlich russischer Flugausrüstung, unter voller Kontrolle an Russland übergeben. Weißrussland hat seit Beginn des Krieges eigene Waffen geliefert. Es schickte Dutzende von Panzern, Dutzende von Schützenpanzern nach Russland. Außerdem war Alexander Lukaschenko an der nuklearen Erpressung Moskaus beteiligt, als er sagte, Russland könne in Minsk Atomwaffen stationieren.

Bei einem Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin erklärte Lukaschenko, dass Belarus bereit sei, die Produktion der Su-25 aufzunehmen. Dieses Flugzeug, so Lukaschenko, "funktioniert gut in der Ukraine - ein Angriffsflugzeug, ein Arbeitspferd". Er fügte hinzu, dass das belarussische Unternehmen MAZ mit der Produktion von Bauteilen für den russischen Hersteller schwerer Lastkraftwagen KamAZ begonnen habe, und erklärte sich bereit, Russland bei der Produktion elektronischer Bauteile zu helfen, um den Verlust westlicher Bauteile zu kompensieren.

Analyst Slunkin räumt die Möglichkeit ein, dass Putin irgendwann den Eintritt der belarussischen Armee in den Krieg wünscht, aber jetzt definitiv nicht.