Werbung

Kaiser Chiefs-Frontmann Ricky Wilson fürchtet sich vor Touren

Kaiser Chiefs credit:Bang Showbiz
Kaiser Chiefs credit:Bang Showbiz

Ricky Wilson hat „Angst" davor, auf Tour zu gehen.

Der Frontmann der Kaiser Chiefs gesteht seine komplizierten Gefühle vor Live-Auftritten mit seiner Band. „Es ist immer lustig [mit der Band] und ich lache nicht so viel, wenn ich nicht mit ihnen zusammen bin. Als ich jünger war, habe ich mich immer sehr darauf gefreut, auf Tour zu gehen, aber dann habe ich es gehasst, wenn ich dort war. Ich habe es gehasst. Es war harte Arbeit, ich war müde und es war schrecklich“, offenbart der Sänger gegenüber der Zeitung ‚The Sun‘. „Jetzt, wo ich älter bin, fürchte ich mich wirklich davor, auf Tournee zu gehen, aber ich liebe es, wenn ich dort bin."

Der ‚I Predict a Riot‘-Hitmacher versucht inzwischen vor Auftritten nüchtern zu bleiben, nachdem er 2002 bei einem Konzert in Leeds die Fans „enttäuschte", als er vor dem Auftritt zu viel getrunken hatte. „Ich war schon immer ein nervöser Typ und manchmal trifft man schlechte Entscheidungen“, räumt der Musiker ein. „Es ist ein sehr einfacher Ausweg aus einer schwierigen Situation. Das hatte immer schlechte Konsequenzen. Ich würde gerne sagen, dass es nicht mehr vorkommen wird. Tatsache ist, dass ich in einer Band bin und wir auf Tournee gehen.“

Der 46-Jährige fügt hinzu: „Es war wirklich [schlimm], als ich Leute enttäuscht habe. Aber ihr wisst ja, dass im Leben der Menschen Dinge passieren, die sie vermasseln. Ich habe mich auch nie als perfekt dargestellt, also denke ich nicht, dass es wirklich wichtig ist.“