Werbung

Als Kandidatin Knast-Erfahrung beichtet, macht Günther Jauch eine Enthüllung

Günther Jauch war mal im Gefängnis, kann aber alles erklären - bei "Wer wird Millionär?". (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Wer hätte das von Günther Jauch gedacht: Der "Wer wird Millionär?"-Moderator mit dem hoch seriösen Image saß schon mal im Knast und gestand, dass er online "Ghosting" betreibt. Entlockt hatte ihm die Geständnisse eine niederländische Kandidatin.

"Haben Sie in Holland nicht ein eigenes 'Wer wird Millionär'?" Nicht gerade eine gastfreundliche Frage, die Günther Jauch der niederländischen Kandidatin Suzanne Muller zu Beginn stellte. Die Wahl-Berlinerin nahm sie gelassen hin, schließlich lebt sie bereits seit 27 Jahren in Deutschland.

Jauchs Karriere verfolgt sie schon seit der Zeit vor dem Start von "Wer wird Millionär?". Liebe auf den ersten Blick war es allerdings nicht, wie sie gestand: Als ihr Mann seinerzeit bei einer Jauch-Sendung hängen geblieben war, sagte sie: "Kannst du durchschalten, wahrscheinlich wieder so ein langweiliger Typ." Dann stellte sie bei Jauch fest, dass es "Deutsche mit Humor" gäbe. Für sie ein gewichtiger Grund, für immer in Deutschland zu bleiben.

"Wie doof sind wir, dass wir davon noch nie gehört haben?"

Schon davor zeigte Muller einen gewissen Fankult: Sie hatte ein Foto von Günther Jauch und Thomas Gottschalk in jungen Jahren als Glücksbringer dabei, welches eine Freundin kurioserweise bei den Pyramiden entdeckt hatte. Allerdings nicht in Ägypten, sondern in Mexiko. Verehrten die mexikanischen Pyramidenbauer etwa die deutschen Fernseh-Götter?

Diese Frage blieb offen. Anders als die 4.000-Euro-Frage: "Die Singles welches belgischen DJs und Produzenten wurden schon mit Gold und Platin ausgezeichnet?" Old Numbers, Lost Frequencies, Past Beats, Forgotten Repetitions?

Das Publikum war zu 100 Prozent sicher, dass Antwort B richtig war. "Aber wie doof sind wir dann, dass wir davon noch nie gehört haben?", fragte Suzanne Muller sich und den Moderator. Es könne "eine Altersfrage sein", sinnierte Jauch selbstironisch.

16.000 Euro wert: "Wo reicht die Hauptsaison für einen Besuch normalerweise von April bis Mai?" Südpol, Gipfel des Mount Everest, Ballermann oder ISS. Der 50-50-Joker führte zur richtigen Antwort: B. Der Zusatzjoker folgte direkt im Anschluss: "Im Rahmen der Laufdisziplinen bei einem olympischen Zehnkampf muss ein Leichtathlet insgesamt wie viele Meter absolvieren?" Ein Herr im Publikum errechnete korrekt: 2.110.

Darum wurde Günther Jauch in den 80er-Jahren festgenommen

Die Kandidatin hatte noch einige weitere Anekdoten auf Lager, die das Publikum amüsierten. Unter anderem von der Geburt ihrer dritten Tochter, die nicht im Krankenhaus stattfand, sondern spontan auf der Parkbank vor dem Krankenhaus. Zudem war Suzanne Muller bereits im Gefängnis. Allerdings nur sehr kurz. Sie hatte die Mahnungen bezüglich des Bußgelds wegen Überfahrens einer roten Ampel so lange ignoriert, bis die Polizei vor der Tür stand und sie vor die Wahl stellte: 200 Euro Strafe oder eine Nacht im Gefängnis. Sie wählte letzteres mit dem Gedanken: "Ich kann auch da studieren."

Jauch ließ eine Enthüllung folgen: "Ich war auch mal im Gefängnis." Darüber staunten Kandidatin und Publikum nicht schlecht. Auch daheim vor den TV-Bildschirmen dürfte der eine oder andere erstaunt gewesen sein über dieses finstere Geheimnis des sonst so korrekten Moderators. Doch Jauch löste die Spannung auf und rückte dabei sein Saubermann-Image wieder zurecht.

Er sollte in den 80er-Jahren mit einem Hubschrauber bei den Pyramiden landen - und diesmal waren die ägyptischen gemeint. Nicht etwa, weil er dort ein Foto von sich und Thomas Gottschalk finden wollte, sondern für spektakuläres Bildmaterial für eine TV-Sendung. Allerdings landete der Pilot unabsichtlich in militärischem Sperrgebiet. Nach zwei Stunden im Kittchen war die Situation aufgeklärt und Günther Jauch ein freier Mann.

Nacktbeichte und Tränenausbruch: Diese WWM-Kandidatin ließ Jauch staunen

Kandidatin ist ihrem Telefonjoker nie begegnet

64.000 Euro wert: "Wer starb mit 32 Jahren kurz vor der Premiere des ersten und einzigen Hollywoodfilms, in dem er die Hauptrolle spielt?" Bruce Lee, James Dean, Heath Ledger oder Paul Walker? Erneut wurde es schräg, denn Suzanne Muller erklärte, dass sie ihren Telefonjoker Kay zwar seit Jahren kenne, aber nie gesehen hatte. Die beiden spielen lediglich regelmäßig Quizduell miteinander. Als die Kandidatin erklärte, dass sie stets verliere, gestand Jauch ein weiteres Geheimnis: "Ich ghoste!" Allerdings nicht beim Online-Dating, sondern wenn er bei Online-Spielen verliert. "Ich verabschiede mich nicht ordentlich. Zack bin ich weg!"

Aus Suzanne Mullers virtuellem Bekannten wurde ein stimmlich Bekannter. Kay riet ihr zu recht zur Antwort "Bruce Lee". Jauch fand, spätestens jetzt sei ein persönliches Kennenlernen der beiden nebst einer spendierten Pizza überfällig - und dazu eine Einladung Kays zur geplanten Hochzeit von Suzanne Muller. Den passenden Gatten dazu hatte sie bereits vor der Sendung. Nach der Sendung hatte sie zusätzlich noch 64.000 Euro - genug für eine "Märchenhochzeit", wie Jauch fand.

So spielten die weiteren Kandidaten

Es hätten 125.000 werden können, wenn sie nicht bei dieser Frage aufgegeben hätte: "Welche Tiere sind laut griechischer Wortherkunft 'doppellebig'?" Korrekte Antwort: Amphibien.

Überhangkandidatin Natascha Kapfer aus Bad Marienberg im Westerwald ging mit 32.000 Euro. Thomas Meinders aus Mettmann bei Düsseldorf erspielte 16.000.

Zahnärztin Sarah Schilder aus Aachen stand am Ende der Sendung bei 16.000 Euro und darf kommende Woche weiterspielen.

Video: WWM-Abräumer rührt mit Kindheits-Geschichte aus "unterster Sozialschicht"