Kate Bush: 37 Jahre alter Song sorgt für Rekorde

Kate Bush hat momentan einiges zu feiern. (Bild: imago/teutopress)
Kate Bush hat momentan einiges zu feiern. (Bild: imago/teutopress)

Kate Bush (63) steht mit einem fast 40 Jahre alten Lied auf Platz eins in den britischen Single-Charts. Ihr Hit "Running Up That Hill" erreichte 37 Jahre nach der Veröffentlichung die Top-Platzierung. Der Song aus dem Jahr 1985 ist seit dem vergangenen Monat in der erfolgreichen Netflix-Serie "Stranger Things" zu hören. Daraufhin stürmte das Lied international die Charts.

Mit ihrer aktuellen Nummer-eins-Platzierung hat Kate Bush britischen Medienberichten zufolge drei Rekorde in den UK-Charts gebrochen. Sie ist die älteste weibliche Musikerin an der Spitze der Charts, 37 Jahre sind zudem die längste Zeit, die ein Song gebraucht hat, um auf Platz eins zu gelangen. Die Sängerin hat außerdem die längste Lücke zwischen zwei Nummer-eins-Singles, vor 44 Jahren hatte sie mit "Wuthering Heights" zuletzt diesen Erfolg gefeiert. "Running Up That Hill" erreichte bei seiner Erstveröffentlichung Platz drei.

Kate Bush: "Es ist sehr aufregend"

Kate Bush hatte sich bereits Anfang Juni bei ihren alten und neuen Fans für den Erfolg bedankt, der durch den ersten Teil der vierten Staffel "Stranger Things" ausgelöst wurde, der seit dem 27. Mai bei Netflix abrufbar ist. In der Serie ist Bushs Song das Lieblingslied von Max (Sadie Sink, 20). Im Laufe der Folgen spielt der Song eine immer wichtigere Rolle.

Auf ihrer Website schrieb die Sängerin. "Ihr habt vielleicht gehört, dass der erste Teil der fantastischen, fesselnden neuen Staffel von 'Stranger Things' neulich auf Netflix veröffentlicht wurde. Darin kommt der Song 'Running Up That Hill' vor, der von jungen Fans, die die Serie lieben, zu neuem Leben erweckt wird - ich liebe es auch!" Dass "Running Up That Hill" deshalb weltweit in den Charts sei, sei "sehr aufregend! Vielen Dank an alle, die den Song unterstützt haben. Ich warte mit angehaltenem Atem auf den Rest der Serie im Juli", erklärt die Musikerin in ihrem Statement.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.