Werbung

Keke Palmer: Vorbilder sind wichtig

Keke Palmer credit:Bang Showbiz
Keke Palmer credit:Bang Showbiz

Keke Palmer möchte ihrem Sohn „richtige Vorbilder" bieten.

Die US-Schauspielerin, die im November eine einstweilige Verfügung wegen häuslicher Gewalt gegen ihren ehemaligen Partner Darius Jackson erwirkte und das alleinige Sorgerecht für ihren elf Monate alten Sohn Leodis beantragte, ist der Meinung, dass es „ein Dorf" braucht, um ein Kind großzuziehen.

Im Gespräch mit dem ‚Teen Vogue‘-Magazin erklärt die 30-Jährige: „Es geht darum, Leo mit den Menschen zu isolieren, die ich kenne und denen ich vertraue, die ihn nicht nur lieben, sondern auch sich selbst lieben. Das ist wirklich wichtig. Es ist wichtig, dass er gute Vorbilder hat. Er beobachtet alles. Es geht darum, ihm die richtigen Vorbilder zu geben und dafür zu sorgen, dass meine Familie in der Nähe ist."

Keke ist dankbar für ihre finanziellen Mittel und dass sie sich in Sachen Kindererziehung Hilfe holen kann. „Ich habe zu hundert Prozent das Gefühl, dass man mit Geld kein Glück kaufen kann. Ich bin nicht immer glücklich wegen meines Geldes. Aber die [finanzielle] Sicherheit, die ich mit meinem Sohn habe, hilft gegen Stress“, fügt sie hinzu. Gleichzeitig betont der Star: „ Ich will damit nicht sagen, dass eine Mutter, die sich abmüht, nicht geduldig ist, denn ich weiß, dass sie es ist.“

Die ‚Nope'-Darstellerin gibt zu, dass das Leben nicht immer so verlaufen ist, wie sie es sich erhofft hatte, aber sie glaubt daran, dass am Ende alles gut werden wird. „Ich denke, das Leben ist in gewisser Weise bittersüß: Man macht so viele verschiedene Dinge durch, und am Ende kommt immer etwas Schönes dabei heraus. Manchmal bekommen wir nicht das, was wir wollen, aber es wird alles einen Sinn haben, wenn man ihm eine Chance gibt“, sagt sie.