Werbung

Kelly Clarkson: Freundschaft mit Ex-Partnern kommt nicht infrage

Kelly Clarkson credit:Bang Showbiz
Kelly Clarkson credit:Bang Showbiz

Kelly Clarkson ist nicht mit ihren Verflossenen befreundet.

Die US-Sängerin trennte sich 2020 nach sieben Jahren Ehe von ihrem Ex-Mann Brandon Blackstock, mit dem sie die Kinder River (9) und Remington (7) hat. In ihrer Talkshow wurde die 41-Jährige nun auf ein kontroverses Thema angesprochen. Bei einem Spiel fragte sie ihr Gast Common - der kürzlich seine Romanze mit Jennifer Hudson öffentlich machte -, ob es möglich sei, mit einem Ex befreundet zu sein.

Daraufhin erwiderte die Musikerin ganz unverblümt: „Nein.“ Anschließend erläuterte sie: „Ich meine, die Sache ist die. Ich bin nicht nicht befreundet. Ich habe nur ein paar, bei denen ich sage: ‚Nein danke‘. Ich habe nicht viele Ex-Partner, aber ein paar von ihnen sind coole Leute - mit ihnen ist alles in Ordnung. Wenn wir uns zufällig treffen würden, wären wir total freundlich zueinander. Aber das ist der Unterschied."

Der Rapper fragte Kelly daraufhin: „Was wäre, wenn sie dich zu einer Party einladen würden?“ Laut der ‚Miss Independent'-Hitmacherin würde sie in diesem Fall je nach Ex entscheiden. „Ich habe einfach das Gefühl, dass es peinlich werden kann - es hängt davon ab, wer es beendet hat oder wer es ist“, schilderte sie. „Es ist situationsabhängig, aber meistens [würde ich nicht gehen]. Ich denke, es wäre unangenehm.“

Im Gegensatz zu ihr hat Common kein Problem, mit seinen Ex-Partnern abzuhängen. „Ja, ich kann definitiv mit einer Ex befreundet sein. Ich meine, ich war mit vielen meiner Ex-Partnerinnen befreundet, und das waren lange Beziehungen, denn die meisten von ihnen endeten ziemlich gut“, sagte der Rap-Star.