Kevin Costner plant 'Horizon'-Aufteilung in vier verschiedene Filme

Kevin Costner credit:Bang Showbiz
Kevin Costner credit:Bang Showbiz

Kevin Costner hat verkündet, dass er 'Horizon' in "vier verschiedene Filme" aufteilen möchte.

Der 67-jährige Star hat über die Pläne für seinen epischen Western gesprochen, der Ende August in die Produktion gehen soll und seine vierte Regiearbeit sein wird und er hofft dabei, "ungefähr alle drei Monate" einen neuen Film der Reihe herauszubringen.

Der Filmemacher enthüllte, dass er das Projekt als "vier verschiedene Filme" plante und verriet gegenüber 'Variety': "Sie sind alle verschiedene Filme, die alle miteinander verbunden sind, also sehen Sie sich eine Saga dieser Handlungsstränge an, die passieren." Kevin gab auch bekannt, dass das Casting für den Streifen, der sein erster als Regisseur seit dem Film 'Open Range – Weites Land' aus dem Jahr 2003 ist, nach 'Postman' aus dem Jahr 1997 und 'Der mit dem Wolf tanzt' aus den 1990er Jahren, bereits im Gange sei, da das Team versucht, insgesamt 170 Sprechrollen zu "besetzen". Und da der Film in vier Teile aufgeteilt wurde, beschrieb Costner das Projekt als einen "Event-Fernsehfilm", aber merkte an, dass das Studio die endgültige Entscheidung darüber treffen würde, ob es sich bei dem Film um Streaming oder um eine Präsentation auf der großen Leinwand handeln wird. "Ich bin am glücklichsten, weil sie es an einem Punkt im Fernsehen – wo Sie Ihr größtes Publikum erreichen können – so sehen werden, wie ich das vorhatte. Es wird schließlich in [einstündigen Episoden] oder 42 Minuten zerschnitten werden – wie auch immer das Fernsehen funktioniert. Aber sie werden es zum ersten Mal in vier 2-stündigen und 45-minütigen Filmen zu sehen bekommen. Und alle drei Monate wird einer herauskommen. Wenn Sie an diesen Charakteren interessiert sind, hoffen Sie, dass Sie den nächsten wirklich sehen möchten, aber er wird nicht in Stundenabschnitten sein." 'Horizon' soll 15 Jahre der Besiedlung der Westgrenze Amerikas umfassen, wobei sich der Streifen sowohl auf die Siedler als auch auf die indigenen Gruppen konzentrieren wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.