Werbung

Kevin Costner Scheidungsdrama: Der Schauspieler behauptet, dass seine Noch-Ehefrau nicht ausziehen will

Ein Rosenkrieg bahnt sich an: Kevin Costner will, dass seine Noch-Ehefrau Christine aus der gemeinsamen Villa auszieht.

Kevin Costners Noch-Frau will nicht aus dem gemeinsamen Haus ausziehen, das geht aus einer neuen Akte in seinem Scheidungsfall hervor. (Fotos: Getty Images)
Kevin Costners Noch-Frau will nicht aus dem gemeinsamen Haus ausziehen, das geht aus einer neuen Akte in seinem Scheidungsfall hervor. (Fotos: Getty Images)

In der neuesten Akte, die mehreren Medien vorliegt, wird behauptet, dass Christine (geborene Baumgartner) – mit der der 68-jährige Yellowstone-Schauspieler drei Kinder hat – sich weigert, die gemeinsame Villa zu verlassen, obwohl dies in ihrem Ehevertrag von 2004 vereinbart wurde.

Kevins Anwälte unter der Leitung von Laura Wasser erklärten in den Unterlagen, dass seine zweite Frau laut Ehevertrag innerhalb von 30 Tagen aus dem Haus ausziehen muss, sobald sie die Scheidung eingereicht hat. Sie reichte die Scheidung am 1. Mai bei einem Gericht in Santa Barbara County ein, ist aber immer noch nicht ausgezogen. Das Team des Oscar-Preisträgers möchte, dass das Gericht die Bedingungen des Ehevertrags durchsetzt und behauptet, Christine habe „die Position eingenommen, dass sie nicht aus Kevins Haus ausziehen wird“, bis er „verschiedenen finanziellen Forderungen zustimmt“.

Kevin sagte in seiner Erklärung, die von Radar Online veröffentlicht wurde, dass er Christine gemäß dem Ehevertrag eine Million US-Dollar (umgerechnet etwa 920.000 Euro)gezahlt hat, nachdem sie die Scheidung eingereicht hatte. Allerdings hat sie „mehrere Aufforderungen“ ignoriert, aus ihrem Anwesen in Carpinteria, Kalifornien, auszuziehen. Er sagte, er werde ihr auch 200.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 184.606 Euro) für eine Anzahlung auf ein neues Haus geben und die Kosten für ihre Hypothek, die Grundsteuer und die Versicherung für ein Jahr übernehmen, so der Ehevertrag. Darüber hinaus wird er im Rahmen seiner Unterhaltsverpflichtung 30.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 27.690 Euro) für die Kinder zahlen, er wird ihr helfen, eine Mietwohnung zu finden und ihr 10.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 9230 Euro) für Umzugskosten vorstrecken.

In seiner Erklärung gab er außerdem an, dass er Christine bei ihrer Heirat 100.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 92.300 Euro) und an ihrem ersten Hochzeitstag weitere 100.000 US-Dollar geschenkt habe, die in Form von Ersparnissen auf 450.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 415.360 Euro) angewachsen seien, die auch für den Kauf eines neuen Hauses verwendet werden könnten.

Er behauptete auch, dass Christine seit April von 95.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 87.690 Euro) für Anwalts- und Buchhalterkosten von seinem Bankkonto abgehoben oder von seiner Kreditkarte abgebucht hat, „ohne ihn vorher zu informieren“.

In dem Antrag wird darauf hingewiesen, dass Kevin in seinem Ehevertrag mit Christine spezielle Klauseln bezüglich des Wohnraums aufgenommen hat, da er nach der Scheidung von seiner ersten Frau Cindy Silva im Jahr 1994 „ohne festen Wohnsitz war und nicht in der Lage war, in seinem eigenen Haus zu leben. ... Er wollte nicht, dass das noch einmal passiert.“

In den Dokumenten heißt es auch, dass der Schauspieler aus Feld der Träume und Der mit dem Wolf tanzt und seine Noch-Frau Christine prinzipiell zugestimmt haben, sich das Sorgerecht zu teilen. Es ist vermerkt, dass er den Vorschlag macht, sämtliche Kosten für die Kinder zu bezahlen und einen Zeitplan für Besuche im Sommer für ihre Kinder im Teenageralter, Cayden Wyatt (15), Hayes Logan, (14) und Grace Avery (13) auszuhandeln.

„Kevin hat in gutem Glauben gehandelt und alles in seiner Macht Stehende getan, um den Übergang so nahtlos wie möglich zu gestalten“, schrieb Wasser. „Aber Christine weigert sich weiterhin, seinen Wohnsitz zu räumen, obwohl sie dem 2004 als Bedingung für die Ehe zugestimmt hatte.“

Christine reichte im Mai nach 18 Jahren Ehe die Scheidung ein und begründete dies mit „unüberbrückbaren Differenzen“. Als Trennungsdatum gab sie den 11. April an. Ein Vertreter Costners bestätigte die Nachricht mit den Worten: „Es ist sehr traurig, dass Umstände eingetreten sind, die außerhalb seiner Kontrolle liegen und dazu geführt haben, dass Herr Costner an einem Verfahren zur Auflösung der Ehe teilnehmen muss.“

Der Vertreterbestritt später, dass Kevin am Set der Serie Yellowstone untreu war.

Kevin und Christines Anwälte haben nicht auf Yahoos Anfrage nach einem Kommentar reagiert.

Kevin Costners teures Immobilienportfolio

Kevin Costner – einer der bestbezahlten Fernsehstars vor seinem Aus bei Yellowstone – hat ein beeindruckendes Immobilienportfolio. Der in Compton, Kalifornien, geborene und in Ventura aufgewachsene Schauspieler ist seit Langem Hausbesitzer in Carpinteria, das in der Nähe von Santa Barbara und dem noblen Montecito liegt.

Wie das Wall Street Journal berichtet, kaufte Costner 1994 erstmals ein Grundstück in Carpinteria, das auf 24 Metern Länge direkt am Meer liegt. Ein Jahr später erweiterte er esund jetzt besteht es aus mehreren Gebäuden. Im Jahr 2006 bot er das Anwesen, das an einer privaten und bewachten Straße liegt, kurzzeitig für 24 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 22,15 Mio. Euro) zum Verkauf an. Das Haus hat eine Fläche von 451 Quadratmetern mit vier Schlafzimmern und einem Whirlpool, aber er behielt es schließlich.

Berichten zufolge sah er 2006 beim Joggen ein nahegelegenes Grundstück mit Meerblick, das sich über knapp 7 Hektar erstreckt, einschließlich 300 Metern Strandzugang – und kaufte es für 28,5 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 26,31 Mio. Euro), was es zu einem der teuersten Hauskäufe in den USA in diesem Jahr machte. Das zweite Grundstück hat zwei kleine Häuser, einen seltenen privaten Strandzugang sowie Reitanlagen und ein Polofeld, das er in ein Baseballfeld umwandelte. Irgendwann verkaufte Kevin 2,8 Hektar an einen Nachbarn. Im Jahr 2017 boter das Anwesen für 60 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 55,38 Mio. Euro) zum Verkauf an. Die Anzeige gab an, dass er ein großes Haus, einen Pool und ein Gästehaus auf dem Grundstück geplant hatte, aber nie dazu kam. Während einer Hausbesichtigung zeigte er einen Gartenbereich, den er für Christine angelegt hatte und den er „Mommys Garden“ nannte. Kevin Costner senkte den Preis auf 55 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 50,77 Mio. Euro), aber das Anwesen verkaufte sich nicht und er nahm es schließlich vom Markt.

Anfang dieses Monats erzählte Costner gegenüber dem Online-Portal Deadline, dass er eine Hypothek auf das Anwesen aufgenommen hat, um seine bevorstehende vierteilige Filmreihe mit dem Titel Horizon: An American Saga teilweise zu finanzieren. „Ich habe es ohne nachzudenken getan“, sagte er. „Meinem Buchhalter wurde davon ganz schwindelig. Aber es ist mein Leben und ich glaube an die Idee und die Geschichte.“

Kevin hat ein Haus in der Nähe von Ventura, 24 Kilometer südlich von Carpinteria, wie mehrfach berichtet wurde. Auch in Los Angeles besitzt er Immobilien, darunter mehrere Eigentumswohnungen.

Der Star besitzt außerdem eine knapp 64,7 Hektar große Ranch in Aspen, Colorado, die Dunbar Ranch, auf der er Christine am 25. September 2004 heiratete. Das Anwesen besteht aus drei Häusern mit insgesamt 12 Schlafzimmern und liegt an einem privaten See. Er sagt, dass er dort am liebsten nachdenkt und auch Boot fährt und angelt. Zu Beginn dieses Jahres wurde die Ranch für 36.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 33.229 Euro) pro Nacht vermietet.

Kevin Costner: Nicht seine einzige teure Scheidung

Der Star und seine erste Frau, College-Liebe Cindy Silva, mit der er drei Kinder hat (er hat auch noch einen Sohn mit seiner Ex-Freundin Bridget Rooney), hatten laut Forbes eine der teuersten Scheidungen aller Zeiten. Damals war er einer der bestbezahlten Filmstars Hollywoods und zahlte eine Abfindung in Höhe von 80 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 73,84 Mio. Euro) – inmitten von Gerüchten über Untreue am Set von Waterworld – und überließ seiner Ex ein Restaurant, das ihnen beiden in Pasadena, Kalifornien, gehörte.

Cindy und Kevin Costner (Foto: Ron Galella, Ltd./Ron Galella Collection via Getty Images)
Cindy und Kevin Costner (Foto: Ron Galella, Ltd./Ron Galella Collection via Getty Images)

Gegenüber der wöchentlichen Zeitungsbeilage Parade sagte er 1995: „Das Scheitern meiner Ehe war das Schlimmste von allem für mich. ... Ich habe persönliche Tragödien erlebt. Manchmal weiß ich nicht einmal, wie ich noch stehen kann.“

Vier Jahre später sprach er in einem Interview mit der Zeitschrift Redbook über gemeinsame Elternschaft nach der Scheidung. „Mein Zeitfenster, in dem ich mit ihnen zusammen sein kann, hat sich halbiert. Das ist eine logistische Realität der Trennung. Aber man muss sicherstellen, dass man sich diese Zeit nimmt, wenn sie kommt. Man will kein Wochenendvater sein oder ein Vater, der nur einmal im Monat kommt. Und man will auch kein Disneyland-Vater werden. Cindy und ich haben wirklich hart daran gearbeitet, für sie da zu sein und sie zu lieben. Die Kinder müssen sich wohlfühlen, wenn sie mit dir zusammen sind. Cindy und ich sind beide für sie da. Wir sind wirklich gesegnet, dass wir ihnen Möglichkeiten auf der ganzen Welt bieten können, aber es hat auch etwas für sich, wenn wir uns einen Sonntag nehmen und nicht einmal in den Park gehen. Wir können einfach zu Hause sein und uns gegenseitig genießen. Wenn ich meine zwei Wochen mit ihnen verbringe, geht es nicht darum, wie fantastisch ich diese zwei Wochen gestalten kann.“

2012 sagte er der Zeitschrift The Hollywood Reporter: „Mein Glaube war erschüttert“ nach der Scheidung. „Niemand will, dass seine Ehe endet und das ist geschehen. Du wirst die Menschen, die du am meisten liebst, deine Kinder, nur noch halb so oft sehen. Das ist ein großer Verlust.“

Nächste Schritte für Kevin

Kevin hat in Utah an seinem Film Horizon gearbeitet und in seiner Scheidungserklärung vermerkt, dass er diesen Monat nach Kalifornien zurückkehren wird. Er erklärte, er rechne nicht damit, für den Rest des Jahres 2023 vor Ort zu sein. Das ist eine schlechte Nachricht für die Yellowstone-Fans, die vielleicht sogar auf einen winzigen Cameo-Auftritt von John Dutton hoffen, bevor die Serie in diesem Jahr endet.

Suzy Byrne